Wartesemester-Quote

Welches Gewicht haben meine Wartesemester im Zulassungsverfahren? Hier kommt die Wartezeit- oder Wartesemester-Quote ins Spiel. Sie wird dann wichtig für dich, wenn du ein Fach mit Zulassungsbeschränkung studieren möchtest und ins bundesweite oder Uni-eigene Vergabeverfahren kommst. Das Thema „Wartesemester-Quote“ ist gar nicht so kompliziert, wir erklären es dir ganz einfach und anschaulich auf dieser Seite.  

Themen dieser Seite:

Was ist die Wartesemester-Quote?

Der Begriff Quote – lat. „quota“ für „Anteil“ oder auch „Beiträge“ – bezeichnet den Anteil einer konkreten Bestandsgröße. Eine Quote wird in Prozent angegeben. Die Wartesemester-Quote umschreibt also den Anteil der Studienplätze, die im Zulassungsverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung und der Hochschulen selbst aufgrund der Wartesemester der Bewerber vergeben werden. Innerhalb des Vergabeverfahrens spielt die Wartezeit-Quote in der Regel eine nachgeordnete Rolle.

Wie hoch ist die Wartesemester-Quote?

Anders gefragt: Wie viel Prozent der Studienplätze werden tatsächlich über die Wartezeitquote vergeben? Die Aufteilung der Studienplätze für einen zulassungsbeschränkten Studiengang über die Stiftung für Hochschulzulassung funktioniert im Allgemeinen so:                                                                                               

  • 20% der Studienplätze bekommen die Bewerber mit der besten Abiturdurchschnittsquote.
  • Weitere 20% der Studienplätze werden in einem 2. Schritt nach der Wartesemester-Quote verteilt. Das bedeutet, die erforderliche Wartezeit wird bei zu vielen Bewerbern mit gleicher Durchschnittsnote als Entscheidungskriterium wirksam.
  • 60% der Studienplätze kommen schließlich in das Auswahlverfahren der einzelnen Hochschulen.

Die letzten Studienplätze im Zulassungsverfahren werden nach der Anzahl der Wartesemester vergeben:

Haben beispielsweise 13 Bewerber den nachgefragten Abiturnotenschnitt von 2,4,  es gibt aber nur noch 9 Studienplätze, so bekommen diese Plätze diejenigen Bewerber mit den meisten Wartesemestern. Zahlreiche Hochschulen vergeben ihre Studienplätze auch absolut zu 60 % nach dem Abiturdurchschnitt und zu 40 % nach Wartesemestern. Auf diese Weise bekommen auch Abiturienten mit einem nicht so guten Abitur einen Studienplatz.