Der All Time Classic | Ein Auslandssemester oder Auslandsstudium in den USA

4.500 Hochschulen, mehrere tausend Bachelor- und Masterstudiengänge, ein Gebiet von 9.834.000 km², das darauf wartet, von dir entdeckt zu werden – das Land der unbegrenzten Möglichkeiten trägt seinen Namen nicht umsonst. Neben dem berühmt berüchtigten Campusleben und den zahlreichen historischen Universitätsgebäuden bietet dir die USA aber nicht nur studientechnisch so einiges. Naturliebhaber kommen in den USA in den etwaigen Nationalparks auf ihre Kosten, Großstadtmenschen können sich auf den Weg in eine der vielen Millionenstädte begeben – oder einfach gleich dort studieren. Also ganz egal, welche Interessen und Fähigkeiten du hast – wenn du sie irgendwo ausleben kannst, dann hier! Wenn du wissen möchtest, wie du dein Abenteuer Auslandssemester in den USA in die Tat umsetzen kannst, dann haben wir hier alle wichtigen Informationen im Überblick!

Themen auf dieser Seite:

Das amerikanische Hochschulsystem

Das Hochschulsystem der Vereinigten Staaten von Amerika ist in Teilen ähnlich zu dem in Deutschland. Auch hier gilt das Bachelor- und Master-System. Die Bachelor-Studiengänge werden in den USA Undergraduate Studies genannt und dauern in der Regel vier Jahre. Die Master-Studiengänge bezeichnet man hingegen als Graduate Studies. Sie dauern meistens zwei Jahre. Anschließend kann man noch einen Promotions-Studiengang dranhängen. Fast jedes Studienfach wird als Bachelor- sowie als Master-Studiengang angeboten. Insgesamt bietet das amerikanische Hochschulsystem so ein sehr vielseitiges Angebot mit zahlreichen Möglichkeiten.

Außerdem spielt in den USA die Allgemeinbildung eine große Rolle. Daher ist es Pflicht, ein Viertel aller Kurse in anderen Fakultäten zu belegen. Dadurch können sich Studierende in den USA erst in den letzten beiden Bachelor-Jahren bzw. erst im Master-Studium auf ein Fachgebiet spezialisieren.

Anders als in Deutschland beginnt das akademische Jahr meist im September und endet oft im Mai, variiert aber je nach Gasthochschule. Eingeteilt ist es häufig in zwei Semester. Einige Unis bieten jedoch auch Trimester oder Quartale an. Die lang ersehnten Ferien finden in den USA stets im Sommer, im Winter und über Ostern statt.

Das Campusleben

Egal ob nur für ein Semester oder gleich ein ganzes Studium – wenn du in den USA studierst, bekommt das Wort „Studentenleben“ noch einmal eine ganz andere Bedeutung. Statt erst einmal Ewigkeiten mit Bus und Bahn anzureisen, wohnst du in den USA in der Regel direkt auf dem Campus in einer Art Wohnheim. Der Campus ähnelt dabei oft einer Kleinstadt, denn egal ob Café, Fitnessstudio, Restaurant oder Supermarkt – auf dem Campus an einer US-amerikanischen Universität fehlt dir an nichts.

Die beliebtesten Gasthochschulen für ein Studium in den USA

In den Vereinigten Staaten sind das Massachusetts Institute of Technology, die Harvard University und die University of Chicago sehr beliebt, was vor allem am guten Ranking dieser Universitäten im nationalen Vergleich liegt. Da die Universitäten und Hochschulen ihren Schwerpunkt jedoch fachlich zum Teil etwas anders gelagert haben, informiere dich am besten ausführlich über die Studienauswahl der jeweiligen Gasthochschule, damit du weißt, welche am besten zu deinen Interessen passt. Vor allem Sport wird in den USA großgeschrieben – auch an den Hochschulen. Solltest du also sportbegeistert sein, dann ist ein Auslandssemester an einer amerikanischen Gasthochschule genau das Richtige für dich!

Bewerbung an einer US-amerikanischen Hochschule

Bewerbung und Zulassungsvoraussetzungen für ein Auslandssemester in den USA

Im Gegensatz zur Bewerbung für ein Vollstudium in den USA ist eine Bewerbung für ein Auslandssemester relativ unkompliziert. Meist brauchst du als Zulassungsvoraussetzung nur dein Abiturzeugnis, dein Transcript of Records und einen Nachweis über ausreichende Englischkenntnisse. Diesen Nachweis kannst du beispielsweise mit dem Bestehen des Sprachtests TOEFL oder IELTS bekommen.

Vor allem, wenn deine eigene Universität in Deutschland ein Austauschabkommen mit einer oder mehreren Universitäten in den USA abgeschlossen hat, wird dir ein Studienaustausch leicht gemacht. Sofern die Partnerhochschule in den USA dein Studienfach anbietet, kannst du dich bei deiner eigenen Universität für ein Auslandssemester in den USA bewerben. Und das Beste daran – auf diesem Wege musst nur noch reduzierte Studiengebühren bezahlen! Die Bewerbungsfristen des International Office sind dabei hochschulabhängig, liegen jedoch meist im Januar für einen Studienbeginn im darauffolgenden Wintersemester und im Juli für einen Studienbeginn im darauffolgenden Sommersemester. Du musst dich also knapp 9 Monate im Voraus bewerben. Welche Unterlagen du genau für ein Auslandssemester an einer Partnerhochschule in den USA benötigst und welche Zulassungsvoraussetzungen du zu erfüllen hast erfährst du auf der Homepage des International Office deiner Hochschule.

Hol dir Hilfe bei der Organisation deines Auslandssemester

Die Organisation erfordert von dir schon ein wenig Zeit und Aufwand. Wenn es dir lieber ist, dass du dich nicht komplette alleine um alle Planungsschritte kümmern musst, dann gibt es noch die Möglichkeit dir professionelle Hilfe zu holen. Unser Partner unterstützt dich bei der Umsetzung deines Studiums in Australien in jeglicher Hinsicht. Egal ob bei der Bewerbung, Kursauswahl oder deiner Unterkunft.

Bewerbung für ein Vollstudium in den USA

Wenn du nicht nur ein Auslandssemester, sondern ein ganzes Studium in den USA absolvieren möchtest, sieht eine Bewerbung komplizierter aus. Häufig gehören hier zu den Zulassungsbedingungen Aufnahmetests wie der Standardized Admission Test, Zeugnisse, ein Lebenslauf, Empfehlungs- und Motivationsschreiben sowie weiterführende fachspezifische Tests.

Visabestimmungen für dein Studium in den USA

Das J-1 Visum

Um in den USA studieren zu können, benötigst du ein spezielles Studentenvisum. Wenn du lediglich einen Austausch machen möchtest, also für ein Semester in den USA bist, kannst du das J-1 Austauschbesuchervisum beantragen. Dies hat einen relativ breiten Geltungsbereich und dient der Förderung des kulturellen Austausches. Dieses musst du spätestens sechs Wochen vor Reiseantritt beantragen. Außerdem bekommst du das Visum nur, wenn du an einem bestehenden Austauschprogramm zwischen einer deutschen und einer US-amerikanischen Hochschule teilnimmst. Weitere Informationen zu den Kosten und der Beantragung dieses Visums erhältst du hier.

Das F-1 Visum

Etwas anders sieht es aus, wenn du dein ganzes Studium in den USA absolvieren möchtest: Hierfür benötigst du das F-1 Visum. Dieses Visum musst du bei der amerikanischen Botschaft in Deutschland beantragen. Die Kosten hierfür betragen in etwa 120 Euro. Nähere Informationen zu diesem Visum und der Beantragung erhältst du hier.

Wie teuer ist ein Auslandsstudium in den USA?

Lebenshaltungskosten in den USA

Die Lebenshaltungskosten in den USA hängen stark davon ab, wo genau du dort lebst. Das Leben in der Stadt ist – wie in den meisten Ländern – teurer als auf dem Land. Informiere dich daher am besten zuvor über die Region, in der deine Universität liegt. In der Regel kann dir auch deine amerikanische Gastuniversität dabei helfen, die monatlichen Lebenshaltungskosten annähernd zu ermitteln.

Flüge in die USA

Je nach dem, wie frühzeitig du dich um die Flüge für deinen Auslandsaufenthalt in den USA bemühst, variieren die Preise stark. Es kommt sehr darauf an, wohin genau du in den USA fliegst. Flüge zu großen Drehkreuzen wie New York, Atlanta, Chicago oder Los Angeles sind teilweise schon für 400-500 € zu kriegen. Auf jeden Fall ist es günstiger, Hin- und Rückflug bereits im Verbund zu buchen.

Wenn du dir aber noch nicht sicher bist, ob du nach deinem Semester vielleicht noch ein wenig in den USA herumreisen möchtest, bietet sich für dich vielleicht auch ein Open-Return-Tickets an. Hier kannst du deinen Rückflug flexibel und ohne Umbuchungsgebühen ändern! Und dabei nicht nur das Datum, sondern bei vielen Airlines auch den Flughafen ändern.

Auslandskrankenversicherung für die USA

Wenn du dich dazu entscheidest, in den USA zu studieren, benötigst du dementsprechend eine ausreichende Krankenversicherung fürs Ausland. Unser Tipp: Die spezielle Auslandszeit-Versicherung für Studenten der Hanse Merkur. Die Vorteile für Studierende im Ausland in der Übersicht:

  • Maximal buchbare Reisedauer von bis zu 60 Monaten (5 Jahre)
  • Hoher Leistungsumfang – Du bist für alle Eventualitäten abgesichert
  • Keine Selbstbeteiligung im Schadensfall. Alle Kosten werden übernommen
  • Sondertarif für junge Leute und Studenten zu besonders günstigen Konditionen
  • Flexible Zahlweise: monatlich, vierteljährlich, halbjährlich, jährlich oder einmalig
  • Mehrsprachiger 24-Stunden Notfallservice an 365 Tagen im Jahr
  • Rückerstattung der Beiträge bei vorzeitiger Rückreise ohne zusätzliche Kosten / Bearbeitungsgebühren
  • Ergänzende Reiseunfall- und Reisehaftpflichtversicherung sowie Reisegepäckversicherung kann einfach dazu gebucht werden

Studiengebühren in den USA

Nun natürlich der größte Kostenfaktor: die Studiengebühren. Für deren Höhe sind die USA schließlich bekannt. Je nach Hochschule können diese auch schon einmal bis zu 60.000 Dollar pro Jahr betragen. Dazu kommen dann noch weitere Gebühren für die Tests, für die Anmeldung, für Bücher etc…

Bei all diesen aufkommenden Kosten können wir dich aber zumindest zum Teil beruhigen: Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, dein Studium in den USA zu finanzieren. Vor allem dann, wenn du – wie die meisten – nur ein Auslandssemester in den USA verbringen möchtest.

Welche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten gibt es für ein Studium in den USA?

Stipendien zur Studienfinanzierung für ein Auslandssemester

Bemühen kannst du dich zum Beispiel um ein Stipendium. Für einen weltweiten Auslandsaufenthalt für bis zu 6 Monaten gibt es beispielsweise das sogenannte PROMOS Stipendium des DAAD. Wenn du ein solches Stipendium erhältst, werden ggf. auch ein Teil oder sogar deine gesamten Studiengebühren in den USA für dich übernommen. Neben dem PROMOS Stipendium gibt es aber noch viele weitere Stipendien, die für ein Auslandssemester in den USA infrage kommen, beispielsweise auch ein Fulbright Stipendium, für das du in Deutschland bereits mindestens 5 Fachsemester studiert haben musst.

Auslands-BAföG

Wenn du lediglich für ein Auslandssemester in die USA gehen möchtest, dann kannst du auch Auslands-BAföG beantragen. Der Satz hierbei fällt in der Regel höher aus als der BAföG-Satz, den du innerhalb Deutschlands erhalten würdest und beträgt für einen Auslandsaufenthalt in den USA maximal 1.015 Euro. Zusätzlich zur monatlichen Auszahlung erhältst du außerdem eine Reisekostenpauschale von 1.000 Euro, einen länderspezifischen Zuschlag, eine Pauschale für die Auslandskrankenversicherung sowie bis zu 4.600 Euro für die Studiengebühren. Anspruch auf Auslands-BAföG für einen Auslandsaufenthalt in den USA hast du jedoch nur für eine Dauer von einem Jahr.

Wie viel BAföG du konkret bekommen kannst, hängt vom Einkommen deiner Eltern und anderen Faktoren ab.

Neben dem Studium in den USA arbeiten – geht das auch ohne Arbeitserlaubnis?

Eine weitere Möglichkeit, dein Auslandsstudium in den USA zu finanzieren, ist ein Nebenjob. Wenn du ein Auslandssemester in den USA verbringst und dementsprechend mit dem J-1 Visum einreist, darfst du nur im Rahmen des jeweiligen Austauschprogramms oder bis zu 20 Stunden pro Woche auf dem Campus arbeiten, das heißt im Campus-Café oder als studentische Hilfskraft. Gleiches gilt auch für Besitzer des F-1 Visums.

Außerdem besteht bei einem Vollstudium die Möglichkeit, nach einem Jahr vor Ort bei der amerikanischen Einwanderungsbehörde eine Arbeitserlaubnis zu beantragen. Mit dieser darfst du dann auch Tätigkeiten außerhalb des Campusgeländes nachgehen.

Förderung durch die amerikanische Hochschule

Wenn du hingegen ein Vollstudium in den USA machen möchtest, solltest du dir eine Hochschule suchen, die zu deinen Interessen und Fähigkeiten passt, denn unter diesen Umständen gibt es viele US-amerikanische Universitäten, die auch ausländische Studierende gerne fördern. Vor allem in Sachen Sport gibt es in den USA ein großes Kontingent an Fördergeldern.

Studien- oder Bildungskredite

Solltest du mit keiner der oben genannten Möglichkeiten dein Auslandssemester in den USA finanzieren können, dann gibt es auch die Möglichkeit eines Studien- oder Bildungskredits. Der Unterschied zu einem normalen Kredit ist der, dass dir die geliehene Summe in der Regel monatlich ausgezahlt wird. Bevor du diesen Schritt gehst, solltest du aber alle anderen Optionen definitiv ausgeschlossen haben und dich auch dann sorgfältig über die Konditionen eines solchen Studien- oder Bildungskredits informieren.

Kreditkarte für dein Auslandssemester in den USA

Um im Ausland bargeldlos bezahlen zu können, benötigst du eine Kreditkarte ohne Auslandseinsatzgebühr. Hierfür eignet sich das DKB-Cash-Konto mit der integrierten DKB-VISA-Card – Das Konto ist vollkommen kostenlos und du kannst weltweit kostenlos bezahlen und Geld am Geldautomaten abheben.

Anerkennung der Abschlüsse aus den USA

Ein amerikanischer Bachelor- oder Master-Abschluss wird in der Regel anerkannt, jedoch nicht immer. Daher lohnt es sich stets nachzufragen, insbesondere bei Studiengängen wie Medizin oder Jura. Wenn du beispielsweise zwei Jahre auf ein Community-College gegangen bist, kannst du den niedrigsten Studienabschluss der USA, den „Associate Degree“ erwerben. Auch wenn dieser in Deutschland nicht als eigenständiger Studienabschluss anerkannt wird, kannst du mit dem Associate Degree in den USA einen Bachelor an einem College oder an einer Universität studieren. Bei einigen Abschlüssen gibt es aber auch die Möglichkeit, diesen hier in Deutschland durch einige Semester und Prüfungen gleichstellen zu lassen.

Außerdem solltest du darauf achten, ob die jeweilige Gasthochschule in den USA auch durch ein offizielles Akkreditierungsgremium bestätigt wurde. Unter Umständen kann sonst ein Abschluss, der an einer nicht akkreditierten Hochschule in den USA erworben wurde, in Deutschland nicht anerkannt werden.

Fazit – Lohnt sich ein Auslandsstudium in den USA?

Ein Campusleben, das die meisten nur aus Filmen kennen, riesige historische Universitätsgebäude und eine unbegrenzte Studienauswahl – die USA hat für Studenten so einiges zu bieten. Neben den renommiertesten Universitäten der Welt wie Harvard, Princeton und Yale gibt es noch über 4.500 weitere Hochschulen, die mit ihrer Vielzahl an Studiengängen keine Wünsche offenlassen. Aber auch für Naturliebhaber haben die 59 Nationalparks in den USA so einiges zu bieten. Also ganz egal, wie du dir deinen Auslandsaufenthalt vorstellst – das Land der unbegrenzten Möglichkeiten macht’s möglich!

Du bist dir noch unsicher, ob die USA der richtige Ort für dein Auslandssemester ist? Oder du möchtest generell gerne von jemandem hören, der schon einmal dort studiert hat? Dann kann dir Matthias weiterhelfen! Matthias hat ein Semester lang in den USA im Bundesstaat Arkansas studiert und teilt hier seine Auslandserfahrung mit dir.

Wohin denn jetzt?! Unser Tipp: Ein Auslandssemester in New York oder San Francisco oder auf Hawai oder…

Unsere Partnerorganisation arbeitet mit einigen der besten Colleges und Universitäten in den gesamten USA zusammen. Du hast die Qual der Wahl wo du letztendlich für ein Semester studieren willst.

  • Brookdale Community College in der Nähe von New York City
  • Santa Barbara City College in Kalifornien
  • Golden West College in Huntington Beach
  • Foothill College bei San Francisco
  • College of the Desert in Palm Springs, Kalifornien 
  • Olympic College in der Nähe von Seattle
  • NOVA College bei Washington D.C.
  • Kapiolani Community College auf Hawaii
  • Snow College in Ephraim, Utah
  • State University of New York (SUNY) in Plattsburgh

Studienangebot

Die verschiedenen Universitäten und Colleges decken so ziemlich das gesamte Spektrum an Studienfächern ab. Welche Einrichtungen am besten zu dir und deinem Studium passen, klärst du am besten in einer unverbindlichen und persönlichen Beratung ab.

Plane dein Auslandssemester mit Hilfe einer Organisation

Eine Organisation unterstützt dich bei der Umsetzung deines Studiums in den Vereinigten Staaten in jeglicher Hinsicht. Ob Bewerbung, Kursauswahl oder Unterkunft. Du hast einen festen Ansprechpartner der dafür Sorge trägt, dass dir alle Planungsschritte ganz smooth von der Hand gehen. Der Preis variiert je nach College zwischen ca. 10.000 € und 15.000 €. Klingt erst einmal ziemlich heftig. Wenn du allerdings beachtest, was alles in diesem Preis enthalten ist, wirst du feststellen, dass du dein Auslandssemester alleine kaum günstiger organisieren kannst. Den Großteil der Kosten machen nämlich die Studiengebühren aus. Allerdings verringern Förderungen wie Auslandsbafög, auch hier deine Kosten deutlich.

Was ist alles im Preis enthalten?

  • Vermittlung des Studienplatzes sowie Anmelde- und Studiengebühren
  • Hin- und Rückflug in der Economy Class von/nach Frankfurt, München, Hamburg oder Wien mit einer renommierten Fluggesellschaft 
  • Rail&Fly (innerhalb Deutschlands)
  • Unterstützung bei der Beantragung des Studentenvisums
  • Vorbereitungstreffen in Bonn oder Wien (1/2 Tag, gerne auch mit Eltern)
  • Umfassendes Reisekranken- und Unfallversicherungspaket (
  • Transfer vom Flughafen
  • Unterkunft im Studentenwohnheim inkl. Verpflegung während der Programmdauer
  • Einführungsworkshop/Orientation durch die Universität oder dem College
  • Betreuung des Teilnehmers (und der Eltern zu Hause) während des Aufenthaltes durch unsere Partner vor Ort

Voraussetzungen

  • ALTER: ab 17 Jahren – Stichtag ist der erste Tag des Semesters.
  • SCHULABSCHLUSS: mindestens das (Fach-) Abitur bzw. die Matura
  • SPRACHKENNTNISSE: ein gutes Schulenglisch
  • VISUM: Für einen Studienaufenthalt in den USA benötigst du ein Visum
  • GESUNDHEIT: sowohl eine stabile psychische als auch gute physische Gesundheit

Hol dir ganz unverbindlich weitere Infos: