Studieren in Kanada

Ein Auslandsstudium im Land der Bären

Du möchtest in Kanada studieren? Wir haben hier ein paar Infos für dich.

Wenn du in Kanada studieren möchtest, erhältst du ein sehr gutes Studium, denn die Qualität der kanadischen Studiengänge ist hervorragend. Viele ausländische Studenten kommen gerne nach Kanada. Du wirst also nicht der einzige internationale Student sein. Bekanntlich ist Kanada zweisprachig. Du kannst sowohl auf Englisch als auch auf Französisch studieren.

Themen dieser Seite:

Das Bildungssystem kurz erklärt

In Kanada gibt es zwar kein einheitliches Bildungssystem, jedoch wurde dafür der AUCC (Association of Universities and Colleges of Canada) im Jahre 1911 gegründet. Mitglieder des AUCC sind die meistens kanadischen Hochschulen. Diese werden durch den AUCC regelmäßig in puncto Leistungsniveau geprüft. Die Unis bieten, genau wie in Deutschland, Bachelor- sowie Master-Studiengänge an. Wenn du einen Bachelor-Abschluss anstrebst, musst du oft mit vier Jahren Studium, gelegentlich mit drei Jahren, rechnen. Die Zugangsberechtigung zum Master-Studium hast du erst ab dem vierten Jahr, daher bringt die dreijährige Studiendauer keinen wirklichen Vorteil. In der Regel dauert ein Master-Studiengang ein bis zwei Jahre. Optional kannst du danach ebenso wie an deutschen Unis einen Promotionstudiengang durchziehen.

Das akademische Jahr ist insgesamt in zwei Semester eingeteilt. Das erste Semester beginnt meist im September und endet im Dezember. Das zweite Semester dauert von Januar bis April/Mai. Die Prüfungen finden oft am Ende eines Semesters, also im Dezember und im April bzw. im Mai, statt. Einige Unis bieten allerdings auch ein Trimester an. Dabei gibt es dann keine Semesterferien, sondern ein weiteres Semester, das im Mai beginnt und im August aufhört. Dies ist zwar sehr anstrengend, doch dafür musst du nicht so lange studieren, wie im zwei Semester langen akademischen Jahr.

Wirtschaftsfächer sind beliebt

Deutsche Studenten studieren im Inland sowie im Ausland gerne Wirtschaftsfächer wie BWL. So ist es auch in Kanada. Hier machen viele deutsche Studierende auch den MBA oder MIA. In Betrieben kommt dies bei der späteren Bewerbung besonders gut an, denn diese sehen einen internationalen Wirtschaftsabschluss sehr gerne.

Voraussetzungen

Möchtest du länger als sechs Monate in Kanada studieren, benötigst du eine Studienerlaubnis. Diese kannst du beantragen, sobald du an einer kanadischen Uni zugelassen wurdest.
Damit du zunächst einmal an einer Uni angenommen wirst, ist es wichtig, die erforderlichen Sprachkenntnisse zu besitzen. Englischsprachige Hochschulen verlangen nämlich einen Sprachnachweis. Anerkannt sind hier TOEFL und IELTS. Die Mindestpunktzahl, die du erreichen musst, gibt jede Uni individuell vor. Interessierst du dich hingegen mehr für die französische Gegend und versuchst demnach, an einer französischsprachigen Uni aufgenommen zu werden, solltest du dich auf zwei Prüfungen vorbereiten. Denn bei vielen Unis ist hier kein Sprachnachweis in Form eines Standard-Tests erforderlich, sondern in Form eines individuellen Tests, der von der Uni veranstaltet wird. Meistens werden deine Französischkenntnisse dabei mündlich und schriftlich geprüft. Wenn du dir jedoch noch unsicher mit der Sprache bist, kannst du vor dem Studium auch einen Sprachkurs belegen. Dieser wird oftmals von Unis für alle internationalen Studenten als Aufbauprogramm angeboten. Hier kannst du dir schon im Voraus das akademische Vokabular aneignen und zusätzlich dein Sprachniveau verbessern. Gleichzeitig hast du dadurch den Vorteil, die ersten Bekanntschaften zu machen, was dir den Studienbeginn erleichtern kann.

Angebote für Sprachreisen und TOEFL Vorbereitungskurse

Ansonsten wird normalerweise die Allgemeine Hochschulreife als Voraussetzung von dir erwartet. In einigen Fällen genügt auch das Fachabitur oder die Mittlere Reife mit Berufsausbildung. Die Zeugnisse musst du jedoch stets übersetzen und beglaubigen lassen, sonst können sie in Kanada nicht anerkannt werden und sind somit ungültig. Übrigens solltest du auch wissen, dass der deutsche Bachelor in Kanada nicht anerkannt wird, da die Studiendauer in Deutschland ein Jahr kürzer ist. Somit kannst du mit einem deutschen Bachelor-Abschluss nicht den kanadischen Master machen.

Studieren um in Kanada dauerhaft einzuwandern

Wer es schafft an einer kanadischen Uni angenommen zu werden und sein Studium erfolgreich in Kanada absolviert, kann sich beim Vorliegen bestimmter Voraussetzungen für eine nicht an einen bestimmten Arbeitgeber gebundene Arbeitserlaubnis qualifizieren und diese Erfahrung für bestimmte Einwanderungsprogramme nutzen. In Quebec beispielsweise besteht die Möglichkeit, nach Abschluss eines Ausbildunsprogrammes direkt einzuwandern, und zwar ohne jegliche Arbeitserfahrung. Französischkenntisse müssen allerdings nachgewiesen werden. Ürigens können Vollzeitstudenten in Kanada während der Vorlesungszeit 20 Stunden pro Woche und während der vorlesungsfreien Zeit 40 Stunden pro Woche arbeiten. Finanzielle Mittel müssen zum Erhalt der Studienerlaubnis zwar nachgewiesen werden, das bedeutet aber nicht, dass diese unbedingt in vollem Umfang benötigt werden.

Wenn du mit dem Gedanken spielst in Kanada zu studieren um anschließend auch in Kanada zu leben und zu arbeiten, dann kannst du dir eine kostenlose Expertenmeinung für die Einwanderung nach Kanada holen. Ein Kontaktformular und weitere Informationen zum kanadischen Einwaderungssystem findest du hier.

Die Studiengebühren

Jede kanadische Universität erhebt Studiengebühren. Allerdings variieren die Gebühren von Uni zu Uni sehr. Meist ist es auch von der Fachrichtung abhängig. So sind beispielsweise Medizin-, Jura- oder Management-Studiengänge besonders teuer. Oft ist es für Ausländer auch noch teurer als für die einheimischen Studenten. Manchmal kann es sogar bis zu fünf Mal so viel kosten. Ein Bachelor-Studium kostet ca. 4.500 bis zu 30.000 kanadische Dollar pro Jahr. Ein Master-Studium kann hingegen 8.000 bis 34.000 kanadische Dollar kosten.

Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten

Wie du merkst, sind die Studiengebühren für deutsche Studenten nicht gerade günstig. Dennoch kannst du es durch verschiedene Möglichkeiten finanzieren. Bist du noch unter 25, erhältst du in jedem Fall dein Kindergeld. Ebenso kannst du auch Auslands-Bafög beantragen. Dies geht jedoch meist nur für ein Jahr und wird somit oft nur Teilzeitstudenten gestattet. Dabei kannst du allerdings einen Zuschuss von bis zu 4.600 Euro für die Studiengebühren erhalten. Nebenbei erhältst du auch noch weitere Zuschüsse für die Reise- und Lebensunterhaltskosten.

Eine weitere Finanzierungsmöglichkeit ist ein Bildungskredit. Diesen kannst du beim Bundesministerium für Bildung und Forschung beantragen. Hier gibt es nur eine geringe oder manchmal sogar gar keine Verzinsung. Die Alternative dazu wäre ein Studienkredit, der von verschiedenen Banken angeboten wird, oft auch mit sehr guten Konditionen. Bleibst du länger als ein bis zwei Semester und bist somit ein Vollzeitstudent, kannst du dir auch eine Arbeitserlaubnis holen. Mit der Studienerlaubnis darfst du zwar auf dem Campus arbeiten, doch sonst nirgendwo. Deshalb lohnt es sich. Mit der Arbeitserlaubnis darfst du während der Vorlesungszeit maximal 20 Stunden pro Woche arbeiten. In deinen Semesterferien kannst du jedoch auch Vollzeit arbeiten. Allerdings solltest du auch beachten, dass dir die Arbeitserlaubnis entzogen werden kann, wenn deine Leistungen in der Uni nicht ausreichen. Gefördert werden kannst du auch durch ein Stipendium. Dabei stehen dir viele Möglichkeiten offen. In Deutschland steht beispielsweise hier eine Auswahl bereit. Meistens werden die Reisekosten und teilweise die Studiengebühren erstattet. Oft erhalten Stipendiaten aber auch eine Monatspauschale zum Leben und Überleben. In kanadischen Unis werden sogar häufig Stipendien extra für ausländische Studenten angeboten. Ein Entgegenkommen der Unis kann auch sein, dass die Studiengebühren für ausländische auf die Studiengebühren für kanadische Studenten heruntergestuft werden.

Anerkennung in Deutschland

Ob und in wie fern der Studienabschluss letztendlich in Deutschland und in Europa anerkannt wird, hängt stets von verschiedenen Faktoren ab: Zum einen spielt das Bundesland eine Rolle, zum anderen auch der Abschluss. Im Grunde werden die Abschlüsse jedoch meistens international anerkannt. Informier dich aber auf alle Fälle vor dem Studium zu diesem Thema. Es wäre fatal, wenn du nach deiner Rückkehr nichts mit deinem Abschluss anfangen kannst.

Fazit

Ein Studium in Kanada kann viele Vorteile mitbringen. So ist nicht nur das Land an sich ein schöner Ort, sondern auch das hohe Leistungsniveau ist als vorteilhaft anzusehen. Finanzieren kannst du dir ein solches Studium durch Auslands-Bafög, durch einen Job, durch ein Stipendium und/oder durch einen Kredit. Hier erhältst du noch weitere Informationen zum Studium in Kanada:
http://www.cicdi.ca/1/accueil.canada