Skip to main content
Das Assessment-Center als Personalauswahlverfahren: So bereitest du dich vor.

Assessment-Center (AC)

 

Endlich hast Du Dein Abi-Zeugnis in der Tasche und musst dich nun mit dem „Ernst des Lebens“ auseinandersetzen. Du hast dir sicherlich schon lange Gedanken darüber gemacht, welcher Beruf der richtige für dich ist. Diese Entscheidung ist meistens gar nicht so einfach, denn es schlummern ja sooo viele Talente in dir. Doch irgendwann musst du dich zumindest für eine Stilrichtung entscheiden. Und dann ist da noch die Frage, ob du studieren oder eine Lehre beginnen möchtest. Viele jobben nach dem Abi für ein paar Monate. Wenn du dir dann irgendwann einigermaßen sicher bist, was du nun berufsmäßig machen möchtest, kannst du dich ja mit voller Power in die neue Lebensphase stürzen.

 

Themen dieser Seite:

Das Bewerbungsanschreiben

Die erste Hürde auf dem Weg zu deinem Traumberuf ist das Bewerbungsanschreiben. Egal, ob dich um eine Lehrstelle bewirbst oder um einen Job nach vollendetem Studium; die schriftliche Bewerbung ist die Eintrittskarte für das anvisierte Unternehmen. Deshalb ist es hierbei extrem wichtig, sich sehr gründlich zu informieren, wie eine korrekte Bewerbung aussehen muss. Schließlich willst du dich und deine Fähigkeiten ja so interessant wie möglich präsentieren, so dass du auch zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wirst.Wenn du es geschafft hast, den Personaler so neugierig zu machen, dass er dich gerne persönlich kennen lernen möchte, musst du dich mit der nächsten Herausforderung auseinandersetzen.

Das Vorstellungsgespräch

Das Vorstellungsgespräch wird in über 60% nicht von einem firmeninternen Mitarbeiter durchgeführt, sondern von externen Beratern. Mit einem so genannten Assessment Center – einem Auswahl- bzw. Beurteilungsverfahren– soll der richtige Kandidat für den Job gefunden werden. Das Assessment Center kann bis zu drei Tage dauern. Die Prüfung wird entweder in Gruppen oder mit Einzelpersonen durchgeführt und besteht aus Rollenspielen sowie verschiedenen Tests und Gesprächen. Im Gegensatz zum klassischen Vorstellungsgespräch, besteht das Assessment Center aus mehreren Übungen. Vor allem Unternehmen, die jeweils eine Flut von Bewerbungen haben, greifen gern auf dieses Auswahlverfahren zurück.

Sinn und Ursprung des Assessment Centers

Der Begriff „Assessment“ bedeutet „Bewertung“, „Feststellung“ oder „Einschätzung“.
Ein Assessment Center (AC) ist ein Beurteilungsverfahren, um einen geeigneten Kandidaten für eine bestimmte Position zu finden. Eine weitere Aufgabe des AC ist immer häufiger, bereits beschäftigte Mitarbeiter auf ihr vorhandenes Potenzial hin zu prüfen. Im vorigen Jahrhundert (Zwanzigerjahre) wurde so ein Assessment Center von deutschen Militärmitarbeitern genutzt, um geeignete Offiziersanwärter zu casten. Nach dem Krieg hat man dieses Auswahlverfahren kaum noch angewendet – bis amerikanische Unternehmen in den Fünfzigerjahren die Übungen wieder für sich entdeckten. 1969 wurde das Assessment Center von IBM erstmals wieder angewandt. Während mittelständische Unternehmen das AC hauptsächlich zur Personalauswahl nutzen, forcieren Konzerne mit diesem Verfahren die Personalentwicklung und testen gleichzeitig die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter. Dies wird dann als Development Center bezeichnet und kann ganz entscheidend sein für die weitere Karriere.

Wie läuft ein Assessment Center in der Regel ab?

Die Teilnehmerzahl bei einem AC hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich reduziert. Das liegt wohl auch daran, dass die Auswahl-Aufgaben komplexer geworden sind.

Kurze Übersicht über den Ablauf eines AC

1. Selbstpräsentation

Hierbei kommt es darauf an, dass du dich kurz vorstellst und einen Bezug zum anvisierten Job und dem Unternehmen herstellst. Das heißt, dass du dich vor dem Gespräch gründlich auf der firmeneigenen Webseite über das Unternehmen informiert hast.

Wichtig ist auch, dass du deine persönlichen Stärken und die Erfolge, die du bisher erreicht hast, deutlich erwähnst. Dies kann am Anfang oder als krönender Abschluss deines Vortrages erfolgen.
Du musst allerdings auch mit weniger netten Fragen der Prüfer rechnen, wie zum Beispiel:

  • Welche Schwächen haben Sie?
  • Welche Aufgaben fallen Ihnen schwer?
  • Wie gehen Sie mit Defiziten/Schwächen Ihrerseits um?

Es ist deshalb wichtig, dass du dich vorab gründlich auf solche Fragen vorbereitest, damit du souverän antworten und so Pluspunkte sammeln kannst.

2. Körpersprache

Auch die nonverbale Kommunikation fließt in das Bewertungsmuster mit ein.
Dieser Punkt ist sogar sehr wichtig, denn Chefs bevorzugen selbstbewusste Mitarbeiter, welche die Firmeninteressen mit dem nötigen Elan durchsetzen. Schüchterne Kandidaten haben selten die Chance, einen Managerposten zu ergattern. Deshalb solltest du dein Augenmerk besonders auf folgende Punkte richten:

  • Wichtig ist ein Blickkontakt zu den Teilnehmern und Prüfern.
  • Auch wie du im Raum stehst oder sitzt, wird registriert.
  • Nervöse Übersprungshandlungen wie das Spielen mit einem Stift, ständiges Räuspern oder der permanente Griff in die Haare solltest du dir lieber verkneifen. Auch wenn du supernervös bist, müssen die anderen das ja nicht gleich mitbekommen.

3. AC für firmeninterne Mitarbeiter/Führungskräfte

Eine Unterform des AC ist das Development Center (DC), das extra für Manager und andere Führungskräfte entwickelt wurde. Mit diesem Test soll das Führungspotenzial der einzelnen Entscheider ausgeleuchtet werden. Viele Fangfragen lauern bei so einem Interview auf den Probanden, der nun plausibel verdeutlichen muss, was er bisher geleistet hat:

  • Der Prüfer kann sich dafür interessieren, was du so den ganzen Tag machst.
  • Er kann dich auch fragen, wie du etwas bewerkstelligst und warum.
  • Auch nach dem Erfolg deiner Projekte wird sich der Prüfer erkundigen.
  • Eine weitere Frage lautet wahrscheinlich, wobei und woran du gescheitert bist.

Um dich bei solchen Fragen nicht zu verzetteln und schließlich ins Schleudern zu geraten, antwortest du am besten mit konkreten Beispielen und eventuell kleinen Anekdoten. Je genauer du die äußeren Umstände und Hintergründe schilderst, desto plausibler wird deine Handlungsweise. Auch wenn deine Entscheidung letztendlich nicht richtig war, kann der Prüfer sie aufgrund deiner Darstellung wahrscheinlich nachvollziehen. Mit so einem offenen Verhalten kannst du den Personaler beeindrucken, denn damit beweist du deine Dialogfähigkeit und das Talent, eigene Fehler zu rekapitulieren. Das kommt immer gut an. Auf keinen Fall darfst du versuchen, deine Fehler zu verharmlosen oder andere dafür verantwortlich zu machen. Erlaubtund gerne gesehen – sind auch Rückfragen, die Bezug nehmen auf das vorher Gesagte. Die Fragen sollten Details ansprechen, die allerdings nicht schon auf der Firmenwebseite beantwortet werden.

4. Gruppendiskussion

Eine Gruppendiskussion folgt hauptsächlich bei einem AC für Berufseinsteiger als Abschluss des Interviews. Manager bei einem DC sind hiervon selten betroffen. So eine Diskussion beinhaltet häufig aktuelle Themen aus der Wirtschaft.
Wichtig sind dabei folgende Punkte:

  • Du brauchst nicht mit exzellentem Fachwissen zu glänzen, sondern musst nur deine Teamfähigkeit unter Beweis stellen.
  • Ganz falsch wäre es, mit aller Macht den eigenen Standpunkt durchsetzen zu wollen.
  • Gut ist, die Meinungen der anderen Teilnehmer zu respektieren und diese eventuell mit Gegenargumenten zu relativieren.
  • Ein respektvoller Umgang mit den Mitbewerbern sollte eigentlich selbstverständlich sein. Also den anderen ausreden lassen und ihn nicht unterbrechen. Auf die Argumente des anderen eingehen und eigene Ansichten mit einfließen lassen.
  • Kurz gesagt: Ein gleichberechtigtes Gespräch führen.
  • Aber auch Kandidaten, die sich in ihr Schneckenhaus zurückziehen und gar nichts sagen, machen bei so einer Diskussion keine gute Figur und katapultieren sich schnell ins Aus.

Das Nonplusultra bei so einem gemeinsamen Talk ist, wenn du dir die Namen deiner Konkurrenten merkst und diese auch direkt ansprichst. Die persönliche Ebene, auf der das Gespräch nun weiterläuft, trägt entscheidend zu einem erfolgreichen Verlauf bei. Du hast damit Lernfähigkeit und Interesse demonstriert.

Gründliche Vorbereitung auf ein Assessment Center

Das A und O für eine erfolgreiche Teilnahme am Assessment Center ist eine gründliche Vorbereitung. Mit dem Wissen, die zu erwartenden Prüfungen bereits vorher ausführlich simuliert zu haben, bist du deutlich entspannter. Hier nun ein paar Tipps:

  • Mach dich anhand des Einladungsschreibens für ein AC mit dem Ablauf und den möglichen Aufgaben vertraut.
  • Informier Dich über das Unternehmen. Geh auf die Firmenwebseite und lern ruhig ein paar Punkte auswendig: Firmengeschichte, Gründungsdatum, Tätigkeitsfelder, verschiedene Standorte sowie die Anzahl der Mitarbeiter.
  • Überlege dir Fragen zu dem Jobprofil, wie etwa: Anforderungen, Hauptaufgaben, direkte Mitarbeiter, eventuelle Schwierigkeiten.
  • Wichtig ist auch, sich mit dem aktuellen Geschehen in der Politik und Wirtschaft auseinanderzusetzen. Brancheninterne Ereignisse solltest du dabei besonders beachten. Es kann nämlich sein, dass du diesbezüglich Analyseaufgaben im AC bearbeiten musst.
  • Und natürlich ist es sehr wichtig, pünktlich zum AC zu erscheinen. Plane deshalb lieber mehr Zeit ein als vielleicht notwendig ist.

Übungsaufgaben für ein AC findet du unter AbsolventaHesse/Schrader und RWTH Aachen.

Beispiele für Aufgaben und Tipps für eine gute Vorbereitung

Der Sinn eines AC ist, dass sich das Unternehmen ein ausführlicheres Bild über die Soft Skills eines Bewerbers machen möchte. Wie arbeitet der Anwärter, wie kreativ ist er, wie sieht es mit seiner Durchsetzungsfähigkeit aus, ist er teamfähig oder eher ein Einzelkämpfer?
Diese Fragen sollen mithilfe mehrerer Aufgaben möglichst genau geklärt werden.

Hier nun eine kleine Übersicht mit den häufigsten Fragen und Aufgaben

  • 1. Der Postkorb

Bei dieser typischen AC-Aufgabe wird eine reale Arbeitssituation nachgestellt. Es soll getestet werden, wie der Bewerber mit Stress umgeht. Ob er auch in so einer Situation noch richtige Entscheidungen treffen kann. Beispiel:

  • Während deiner Abwesenheit sind 50 Mails eingegangen. Du hast aber nur zwanzig Minuten Zeit bis zum nächsten aushäusigen Termin, kannst die Nachrichten also gar nicht alle bearbeiten. Was machst du?
  • Überblick verschaffen
  • Nach Dringlichkeit sortieren
  • Delegieren

Beachte, dass du deine Entscheidung beim Prüfer begründen musst und er dich zusätzlich mit provozierenden Fragen unter Stress setzen wird.

  • 2. Die Selbstpräsentation

Du wirst meist dazu aufgefordert werden, etwas über dich zu erzählen.
Beispielsweise sollst du drei besonders entscheidende Ereignisse aufzählen, die für deinen beruflichen Weg wichtig waren. Für diesen Vortrag hast du zehn Minuten Zeit und als Vorbereitung sind fünf Minuten angesetzt. Wichtig für diese Aufgabe ist eine klare Struktur, die du mithilfe von Stichpunkten erzielen kannst. Konzentriere dich dabei auf das Wesentliche und vermeide unnötige Details, da die vorgegebene Zeit sonst nicht ausreicht. Um dem Ganzen den passenden Rahmen zu geben, verwende möglichst viele branchenübliche Fachbegriffe. Am besten übst du so einen Vortrag zu Hause, damit du lernst, dich an den Zeitspiegel zu halten.

  • 3. Diverse Rollenspiele

Hierbei werden Situationen simuliert, die so oder so ähnlich im Arbeitsalltag auftreten können. Du bekommst zum Beispiel die Aufgabe, als Abteilungsleiter einen Mitarbeiter, der permanent zu spät kommt, zur Rede zu stellen.

  • Wichtig ist hierbei, zuerst für eine entspannte Atmosphäre zwischen Dir und dem unpünktlichen Mitarbeiter zu sorgen.
  • Frage freundlich nach dem Grund für sein zu spät kommen.
  • Höre ihm aufmerksam zu.
  • Biete Lösungsvorschläge an.

Bleibe während des Gesprächs sachlich und reagiere nicht emotional.

  • 4. Die Fallstudie

Die Bewerber sollen als Gruppe eine firmeninterne Aufgabe lösen. Die Prüfer interessiert hauptsächlich, welchen Part jeder Einzelne dabei übernimmt. Strategisches und analytisches Denken spielen hierbei eine zentrale Rolle. Wichtig ist auch, dass du dich über die Produkte der Firma vorab informiert hast, denn dies ist für die Lösung des vorgegebenen Problems meist signifikant. Vor allem musst du den Überblick behalten, also nicht detailverliebt sein.

  • 5. Die Gruppendiskussion

Hierbei gilt es, gut abzuwägen zwischen einer primären Selbstpräsentation und der Kompromissbereitschaft in einer Gruppe. Die Entscheider achten besonders darauf, wie du dich in so einer Konfliktsituation präsentierst. Besonders achten die Personaler darauf, wie du rhetorisch bewandert bist, ob du überzeugen kannst und ob du kompromissbereit bist. Ein höfliches, freundliches und rücksichtsvolles Verhalten kommt auch hier sehr gut an. Wenn du nun auch noch zu einem positiven Resultat beitragen kannst, hast du auch schon gewonnen.

Kleiner Tipp: Achte auch hier besonders auf deine Körpersprache.

Fehler, die du unbedingt vermeiden solltest

Natürlich kennst du die für ein positives Bewerbungsgespräch im AC wichtigen Fakten.
Aber es gibt noch einige Fallstricke, die du außerdem zu beachten hast:

  • Wenn du dich akribisch auf das Auswahlverfahren vorbereitet hast und dir eine genaue Strategie zurechtgelegt hast, ist oft kaum noch Raum für spontane Entscheidungen. Eine gewisse Flexibilität solltest du dir aber einräumen.
  • Auch vorgefertigte Ansichten über das AC solltest du nicht kritiklos übernehmen. Lass dir genügend Raum, um spontan reagieren zu können.
  • Mitbewerber solltest du nicht von vornherein als Konkurrenz empfinden, sondern als Mitspieler für deinen Erfolg.
  • Vermeide unbedingt eine Diskrepanz zwischen deinen Aussagen im Einzelgespräch und im Gruppeninterview.
  • Konzentriere dich ausschließlich auf deine Stärken und grüble nicht über deine vermeintlichen Schwächen nach.
  • Verlier nicht das Große und Ganze aus den Augen während der vielen Gespräche und Aufgaben. Konzentrier dich nicht so verbissen auf eine bestimmte Aufgabe, sondern achte auf dein gesamtes Verhalten, also wie die personaler dich bei deiner Aktion wahrnehmen.
  • Ganz wichtig ist die Bereitschaft zur Teamarbeit. Egoistische Tendenzen solltest du ausklammern beim AC. Das kommt nicht so gut an.

Abschluss des AC

Häufig schließen Assessment-Center mit intensiven Feedback-Gesprächen. Dabei erfährst du, wo deine Stärken liegen, aber auch, wo noch Potenzial für eine Weiterentwicklung besteht. Davon profitierst du also auf jeden Fall.

Danach verläuft das Einzelgespräch in der Regel  wie bei einem klassischen Vorstellungsgespräch. Du bekommst die Möglichkeit, zu sagen, warum du die richtige Person für diese Ausbildung bist und was du dir von der Ausbildung versprichst. Doch nicht nur du willst dich dabei gut darstellen. Auch das Unternehmen muss dich davon überzeugen, dass es der beste Ausbilder für dich ist. Du wirst also auch die Möglichkeit bekommen, Gegenfragen zu stellen. Tipps dazu findest du hier. Allzu nervös sein, brauchst du an dieser Stelle nicht mehr, denn, dass du es so weit geschafft hast, zeigt schon, dass du in der engeren Auswahl bist. Bleib einfach authentisch und positiv!

Fazit

Das Assessment Center ist eine permanente Prüfung. Auch wenn du dich unbeobachtet glaubst, wird dein Verhalten registriert. Feine Nuancen sind häufig entscheidend für die Wahl des richtigen Kandidaten für den begehrten Job. Eine penible Vorbereitung mit einem Spritzer Spontaneität ebnet aber den Weg für die entscheidende Prüfungssituation.

Viel Glück!

Dir hat dieser Beitrag gefallen, dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Das könnte dich auch interessieren: