Skip to main content
Zahlungsmöglichkeiten im Ausland

Zahlungsmöglichkeiten im Ausland

…bei längeren Auslandsaufenthalten wie Work & Travel, Freiwilligenarbeit, Auslandspraktikum, Farmarbeit etc.

Ein längerer Auslandsaufenthalt steht bevor? Du brichst in Kürze zu einem Work & Travel Jahr, einem Au Pair Aufenthalt oder einer langen Reise ins Ausland auf? Dann machst du dir bestimmt Gedanken über die Zahlungsmöglichkeiten, die du vor Ort haben wirst. Solltest du dieses Thema bislang noch nicht bedacht haben, ist es ratsam, dies noch vor der Abreise zu tun. Denn nicht alle Zahlungsmittel, mit denen du in Deutschland gut durch den Tag kommst, sind im Ausland ebenso gut realisierbar.

Übersicht der Zahlungsmöglichkeiten

Nachfolgend stellen wir dir eine allgemeine Übersicht über die gängigsten Bezahlarten im Ausland vor – jedoch ohne Rücksicht auf die Gegebenheiten und Besonderheiten in den einzelnen Ländern.

Bargeld

Den meisten ist das Bargeld immer noch die liebste Variante. Wenn du dich aber über einen langen Zeitraum hinweg im Ausland aufhalten wirst, ist es kaum möglich, im Voraus genügend Bargeld abzuheben. Hinzu kommt das Risiko des Diebstahls. Hast du viele tausend Euro (alternativ in Landeswährung) bei dir, steht bei einem Verlust oder Diebstahl dein gesamter Aufenthalt auf der Kippe. Natürlich ist es ratsam, immer Bargeld dabei zu haben. Die Summe aber sollte überschaubar sein.

Tipp: Wenn du eine so genannte ATM-fähige Geldkarte besitzt (diese Karte ermöglicht das Abheben an ausländischen Automaten; ATM steht für Automatic Teller Machine – die englische Bezeichnung für Bankautomaten), solltest du das Bargeld erst im Zielland abheben. Der Wechselkurs ist dort meist niedriger als in Deutschland.

Vorteile: Schneller Zugriff auf das Geld, direkte Bezahlung.

Nachteile: sehr geringe Sicherheit, keine Haftungsbeschränkung, schwankende Wechselkurse.

Maestro – Karte

Mit der Maestro-Karte, auch ec-Karte, Debitkarte oder selten auch einmal Geldkarte genannt, bezahlst du in Deutschland fast überall. Im Ausland hat sich diese Art der Bezahlung jedoch nicht flächendeckend durchgesetzt. Du kannst aber in den meisten Ländern an zahlreichen Automaten Bargeld abheben (teilweise ist diese Dienstleistung kostenpflichtig).

Tipp 1: Wenn du für eine längere Zeit im gleichen Land bleiben wirst, kann es durchaus lohnenswert sein, wenn du bei einer ortsansässigen Bank ein Konto eröffnest. Welche Konditionen und Bedingungen daran geknüpft sind können wir dir leider nicht sagen, da diese nicht nur von Land zu Land, sondern auch von Bank zu Bank verschieden sind. In der Regel sollte aber eine Meldebescheinigung und / oder Arbeitsvertrag ausreichend sein.

Tipp 2: Ob deutsches oder ausländisches Konto – bewahre deine Maestro Karte immer getrennt von der PIN auf, um den Zugriff von Unbefugten zu verhindern.

Vorteile: Fast jederzeit die Möglichkeit Bargeld abzuheben.

Nachteile: Teils (horrende) Abhebekosten im Ausland, mittlere Sicherheit (Haftung je nach Bank nur bis zu einem festgelegten Betrag), im Ausland nicht überall direkte Bezahlmöglichkeit.

Online Banking / PayPal

Kaufst du vor Ort etwas auf Rechnung, empfiehlt sich die Bezahlung per Online – Banking. Hast du deine TAN – Liste mitgenommen (gut aufbewahrt und nicht zugänglich natürlich) oder nutzt du mobile TAN, kannst du von jedem Rechner (oder Smartphone) aus Rechnungen begleichen. Gleiches gilt für den Bezahldienst PayPal, bei dem du lediglich einmalig autorisiert sein musst und anschließend Geld senden und empfangen kannst.

Tipp 1: Nutzt du beim Online Banking mobile TAN, solltest du daran denken, dass die PIN an deine deutsche Mobilnummer gesendet wird. Möchtest du das nicht mit auf die Reise nehmen, sondern stattdessen eine ortsübliche Mobilnummer beantragen, kann die TAN unter Umständen nicht mehr übermittelt werden.

Tipp 2: Hast du noch kein PayPal Konto, ist es ratsam, eines anzulegen.

Vorteile: Dank dieser bequemen Zahlungsmöglichkeit überweist du ausstehende Beträge ganz einfach und vor allem sicher online.

Nachteile: Online – Banking ist nicht weltweit möglich (innerhalb der EU und Europas ist die Bezahlung per Onlineüberweisung problemlos). Der einzige Nachteil, der bei PayPal genannt werden kann, sind die Gebühren beim Zahlungsempfang. Jedoch kann diese Möglichkeit nicht im täglichen Leben angewandt werden.

Reiseschecks

Die wohl beliebteste Art, im Ausland zu bezahlen, ist der Traveller Cheque. Die Reiseschecks bestellst du vor Abreise bei deiner Bank, die Gebühr wird deinem Konto belastet und du bekommst die Schecks mitsamt zugehöriger Sicherheitszahlen. Die brauchst du, falls dir die Reiseschecks gestohlen werden oder du sie verlierst. Du wählst aus, in welcher Währung du die Schecks kaufen möchtest, ebenso die Stückelung.

Vorteile: Hohe Sicherheit – insofern du die Sicherheitszahlen getrennt vom Scheckheft aufbewahrst, haftest du bei Verlust / Diebstahl für keine nachfolgenden Scheckeinlösungen. Du kannst die Schecks vielerorts direkt in Bargeld eintauschen.

Nachteile: Du zahlst eine Gebühr von bis zu 1,5 % des Scheckbetrages, außerdem Gebühren beim Einlösen (diese für den Währungskurs) und unter Umständen kommt noch eine Provision hinzu. Schecks werden auch nicht überall akzeptiert.

Kreditkarte

Die wohl beste Möglichkeit der Bezahlung ist die Kreditkarte. Visa, Master, American Express, Diners & Co finden weltweit Anwendung, jeder kennt sie, fast jeder akzeptiert sie.

Vorteile: Oftmals bestehen Kooperationen zwischen Kreditinstituten und lokalen Dienstleistern oder Geschäften,  die Vorteile bei der Bezahlung per Kreditkarte bringen (Ermäßigungen, Gutscheine, Upgrades, etc.). Hohe Flexibilität auf Grund der weltweiten Akzeptanz.

Nachteile: Die Prepaid – Kreditkarte – eine sichere, aber eingeschränkte Variante (ähnlich einer Debit-, Maestro- oder Geldkarte mit limitierter Geldverfügbarkeit) – wird nicht überall akzeptiert, sie ist so gesehen keine vollwertige Kreditkarte. Die vollwertige Kreditkarte hingegen kann bei einigen Anbietern mit Gebühren einhergehen, auch beschränken manche Shops die Art der akzeptierten Kreditkarten (in Deutschland etwa wird die Amex – American Express – in vielen Hotels nicht als Zahlungsmittel akzeptiert).

Tipp: Wir haben vier bekannte und empfehlenswerte Kreditkarten für das Ausland verglichen. Hier geht es zum Kreditkartenvergleich

Beste Zahlungsmöglichkeit

Je nachdem, welche Reise du antrittst, in welches Land (oder auch welche Länder) du fährst und wie lange du unterwegs sein wirst, aber auch abhängig davon, was für eine Persönlichkeit du bist – kann jede der genannten Zahlformen die optimale für dich sein. Wäge die Vor- und Nachteile gegeneinander ab, informiere dich über die Gegebenheiten vor Ort und halte dir mehrere Optionen offen – so kannst du deinen Auslandsaufenthalt sicher genießen – und bezahlen.

Special: Kreditkartenvergleich

Dir hat dieser Beitrag gefallen, dann teile ihn mit Deinen Freunden!