Nach dem Abitur ins Ausland

Nachdem du dich während deiner Schulzeit in erster Linie auf das Lernen und das Schreiben guter Noten konzentriert hast, beginnt spätestens nach dem Abitur der vielbesagte Ernst des Lebens. Das „Schulbankdrücken“ hat endgültig ein Ende und du musst dich wichtigen Fragen stellen, die deine Zukunft betreffen. Dabei stehen dir allerdings auch zahlreiche Wege offen. Wege, die dich im Rahmen deiner weiteren Ausbildung durchaus auch in ein fernes Land verschlagen könnten.

Abitur – und dann?

Die erste Frage, die sich viele Abiturienten bereits lange vor dem Erreichen der Hochschulreife stellen, ist die, wie es beruflich oder auch hinsichtlich der akademischen Laufbahn eigentlich weitergehen soll. Viele verschlägt es im Anschluss an Hochschulen in ganz Deutschland, wo Vorlesungen und Seminare zu den unterschiedlichsten Fachbereichen besucht werden.

Lernen soll also auch nach der Schulzeit weiterhin im Mittelpunkt stehen, gestaltet sich auf einer Universität aber natürlich ganz anders, als im tristen Klassenzimmer. Zumal du dich nicht zwangsläufig für eine Hochschule in Deutschland entscheiden musst. Du willst deine weitere Ausbildung mit außergewöhnlichen Erfahrungen und Erlebnissen kombinieren? Dann dürfte ein Auslandsstudium genau die richtige Wahl sein.

Vielleicht willst du aber auch nur für kurze Zeit in eine fremde Kultur eintauchen und neue Eindrücke gewinnen. In dem Fall könntest du ebenso von einem Auslandssemester oder einem Auslandspraktikum außerhalb von Deutschland profitieren. So unterstützt du deinen beruflichen oder akademischen Werdegang und stellst dich zudem einer echten Herausforderung, die dich für immer prägen wird. Warum solltest du auf eine solche Erfahrung verzichten?

Work & Travel – Der All-time Favorite

Der Name Work & Travel beinhaltet eigentlich bereits alles, was du wissen musst. Bei einem solchen Auslandsaufenthalt stehen Arbeit und die Erkundung deines Gastlandes also im Mittelpunkt. Ein solches Abenteuer erstreckt sich dabei in der Regel über einen Zeitraum von mehreren Monaten, aber auch ein ganzes Jahr ist durchaus möglich – das hängt allerdings auch von deinen finanziellen Mitteln ab.

Eine Grundregel bei Work & Travel ist, dass du dir durch die Jobs während deines Aufenthalts Geld dazu verdienst und auf eigenen Beinen stehst. Wohin es dich im Rahmen von Work & Travel verschlägt, liegt natürlich bei dir. Besonders Reiseziele in weiter Ferne wie Australien, Kanada oder Neuseeland sind bei diesem Programm äußerst beliebt und werden von den Veranstaltern häufig angeboten.

Als Au-Pair in einer Gastfamilie leben

Voraussetzung ist dabei Spaß und Freude am Umgang mit Kindern. Als Au Pair agierst du schließlich als Kinderbetreuung, die innerhalb einer Familie die Versorgung von Kleinkindern oder Schulkindern übernimmt.

Ein solcher Auslandsaufenthalt bietet sich sowohl für junge Frauen und Männer an, wobei besonders viele junge weibliche Erwachsene diese Alternative nutzen. Viele verschlägt es dabei in erster Linie in die Vereinigten Staaten, die als eine Art Hochburg für den Au-Pair Aufenthalt gelten. Allerdings ist Au Pair in fast jedem Land möglich. Bei der Suche nach deiner Gastfamilie und der Organisation deines Visums unterstützt dich in den meisten Fällen eine auf Au Pair spezialisierte Organisation.

Auslandspraktikum als perfekte Überbrückung zum Studium

Ein Praktikum dürfte dir bereits im Verlauf deiner Schulzeit öfter begegnet sein und ermöglicht dir, erste praktische Erfahrungen in dem von dir favorisierten Berufszweig zu sammeln. Auch nach dem Abitur kannst du natürlich erneut ein Praktikum anstreben – zumal es eine willkommene Möglichkeit bietet, um die Zeit zwischen Schulabschluss und Studienbeginn sinnvoll zu nutzen.

Auch sogenannte Wartesemester, die deinen NC-Schnitt verbessern, können mit einem Berufspraktikum überbrückt werden, um Lücken im Lebenslauf zu vermeiden. Du bist dabei natürlich an keinerlei feste Regeln gebunden und kannst dein gewünschtes Praktikum auch im Ausland absolvieren. Insbesondere europäische Nachbarländer bieten sich zu diesem Zweck an.

Wichtig ist selbstverständlich, dass du die Landessprache gut beherrscht, um dich im Praktikumsbetrieb optimal einzugliedern. Auch eine zeitnahe Planung ist wichtig, wobei du unbedingt auch rechtliche Aspekte berücksichtigen musst. Denn nicht in jedem Land wird unter einem Praktikum das verstanden, was wir in Deutschland mit diesem Begriff gleichsetzen.

Auslandssemester im Studium

Insbesondere das Auslandssemester findet bei vielen Studierenden großen Anklang. Nachdem du dich zunächst an der Uni eingelebt hast, kannst du bereits wenige Semester später dein Auslandsabenteuer beginnen. Als idealer Zeitpunkt gilt dabei das fünfte Semester. Du hast zu diesem Zeitpunkt über die Hälfte der Studienzeit absolviert und weißt genau, wie sich der Alltag am Campus gestaltet. Die Zeit ist also reif, um das Studium einmal von einer ganz neuen Seite zu erleben. Denn in einem fremden Land wird in der Regel nicht nur anders gelebt, sondern auch ebenso anders gelernt und geforscht.

Ein Auslandssemester ist daher wunderbar geeignet, um neue Leute kennenzulernen und die Hochschullandschaft deines Gastlandes zu erkunden. Du sammelst wertvolle Eindrücke, die sich zwangsläufig auch auf den weiteren Verlauf deines Studiums auswirken und verbesserst nebenbei auch noch deine Fremdsprachenkentnisse. Renommierte Austauschprogramme wie ERASMUS oder Kooperationen von deutschen und ausländischen Hochschulen machen dieses Abenteuer letztendlich möglich und helfen dir dabei, deine studentische Auslandszeit realisieren zu können.

Studieren auf der ganzen Welt

Zwar klingt ein Auslandssemester bereits recht spannend, noch interessanter wird es allerdings, wenn du das komplette Studium ins Ausland verlegst. Du entscheidest dich dabei allerdings nicht nur für einen interessanten Ausbildungsweg, sondern zugleich für ein völlig neues Leben. Schließlich ist die Zeit deines Aufenthalts nicht begrenzt. Für viele Jahre trennst du dich also von Freunden und Familie und wirst Teil einer fremden, aber sicherlich auch interessanten Welt.

Besonders wenn ein Auslandsstudium in den USA, Kanada oder Australien angestrebt wird, liegen zukünftig im wahrsten Sinne des Wortes Welten zwischen dir und deinem alten Leben. Ein solcher Weg ist also mit persönlichen Abstrichen verbunden, prägt dich jedoch zugleich, bringt dich aus beruflicher Sicht weiter nach vorn und bietet dir die Möglichkeit, internationale Kontakte zu knüpfen.

Tatsächlich birgt ein Auslandsstudium eine Vielzahl an Vorteilen, verlangt dir allerdings auch eine recht langwierige Planungsphase ab, die mitunter bereits lange vor dem Studienbeginn eingeläutet werden muss. Es gilt, eine Vielzahl formeller oder auch persönlicher Fragen zu klären. Wie du das Studium und dein Leben im Ausland finanzierst und wie du eine geeignete Hochschule findest, sind somit nur einige von vielen Unklarheiten, auf die du vor deiner Abreise Antworten finden musst. Die Strukturierung eines Auslandsstudiums ist eine echte organisatorische Herausforderung, belohnt dich am Ende aber mit einer eindrucksvollen Erfahrung, die zudem einen echten Akzent in zukünftigen Bewerbung setzt.

Weitere Möglichkeiten für eine Auslandszeit nach dem Abi

Weitere Informationen zu Auslandsaufenthalten nach dem Abi findest du auf unseren Partnerportalen Auslandszeit.de und Auslandsaufenthalt.org.

Viele Wege führen dich nach dem Abitur ins Ausland. Manche sind holprig und andere leichter zu bewältigen, allerdings haben alle eine Gemeinsamkeit: Ein Studium, Semester oder Praktikum im Ausland bringt dich voran. Nicht nur als Persönlichkeit, sondern auch bezüglich deiner späteren beruflichen Karriere. Für welche der Alternativen du dich letztendlich entscheidest, liegt dabei ganz allein in deiner Hand. Empfehlenswert sind sie alle.