5 außergewöhnliche Orte für dein Auslandssemester

0
Riesige Kreuzung im Herzen von Tokyo
Bild von Stadtzentrum Tokyp in Japan

Abenteuer vorprogrammiert – London, New York, Madrid – klassische Orte für einen Auslandsaufenthalt. Doch wie sieht es mit entlegenen Orten aus? In exotischen Ländern bist du mit völlig neuen Erfahrungen konfrontiert – Kulturschock inklusive. Wenn auch du exotische Länder kennenlernen willst, dann schau dir unsere Auswahl an.

Die klassischen westlichen Länder für Auslandsaufenthalt reizen dich nicht? Du willst echtes Abendteuer erleben? Komplett andere Sprachen, Kulturen und Lebensformen kennenlernen? Dann entscheide dich für einen exotischen Studienort. Wir stellen dir fünf Städte vor, die dir eine andere Welt zeigen werden.

Kapstadt – Südafrika

Stadt: Die zweitgrößte Stadt Südafrikas bietet neben der traumhaften Landschaft viele Freizeitmöglichkeiten wie Wandern, Surfen oder Festivals an. Daneben spielt die Sicherheit eine große Rolle. Du musst vorsichtiger sein als in Deutschland und Sicherheitshinweise beachten. Dazu gehört beispielsweise, dass man als Frau nachts nicht alleine rausgehen sollte.

Lehre: Die University of Cape Town gehört zu den besten Unis Afrikas. Sie bietet zahlreiche Englisch-Kurse an, die auch viele Einheimische nutzen. Der Bachelor dauert in der Regel 3 Jahre, wenn du noch einen Master draufsetzen willst, musst du ein einjähriges Honour-Studium absolvieren.

Sprache: Je nach Universität werden Englisch- oder Afrikaans bzw. Xhosa-Kenntnisse erwartet. Englischkenntnisse werden im TOEFL-Test, einem international anerkannten Englischtest, nachgewiesen. Afrikaans bzw. Xhosa-Kurse werden vor Ort angeboten, besser wäre es aber, wenn du schon Grundkenntnisse mitbringst.

Leben: Die Lebenserhaltungskosten sind im Vergleich zu Europa niedrig. Du kannst preiswert im Studentenwohnheim wohnen, für das du dich rechtzeitig bewerben solltest. Die Kosten betragen dabei ca. 3.500 bis 4.500 Rand im Monat, das sind ungefähr 240-300€. Natürlich kannst du auch selbst eine Wohnung mieten. Der Studentenservice vor Ort kann dir dabei helfen. Für Lebensmittel und Freizeit geben Studenten ungefähr 3000 Rand/ ca. 200€ aus. Da viele Orte nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind, wird oftmals ein Auto benötigt, wodurch die Kosten wieder steigen.

Nowosibirsk – Russland

Land: 5000 km von Deutschland entfernt liegt Nowosibirsk. Es ist die größte Stadt Sibiriens, in der die kommunistische Vergangenheit in Architektur und Denkmälern verewigt ist. Je nachdem zu welcher Jahreszeit zu anreist, im Sommer ist es heiß, im Winter sehr kalt, gibt es verschiedene Freizeitaktivitäten. Die Transsibirische Eisenbahn fährt aber bei jedem Wetter. Außerdem findest du leicht Anschluss, da die Menschen sehr gastfreundlich sind.

Lehre: Das Studium beginnt immer am 1. September und endet im Juni. Das verschulte Studiensystem ist straff organisiert und du hast wenig Wahlfreiheit. Für den Bachelor braucht man ca. 4 Jahre und für den Master ca. 2 Jahre. Für einige Fächer wurde jedoch das Diplom beibehalten.

Sprache: Da Englisch fast kaum gesprochen wird, müssen Russischkenntnisse gut sein. Belege deswegen Sprachkurse schon in Deutschland, damit du dich im Alltag und an der Uni austauschen kannst. Außerdem verlangen die Unis als Zulassungsvoraussetzung gute Russischkenntnisse.

Leben: Die meisten Studenten leben in Wohnheimen, die jedoch nicht mit dem deutschen Standard zu vergleichen sind. Die Kosten für das Wohnheim sind in den Studiengebühren schon enthalten. Wenn du dir außerhalb des Campus eine Wohnung nehmen willst, musst du im Durschnitt ca. 15.000 Rubel/ ca. 220€ im Monat dafür bezahlen. Hinzu kommen Lebenserhaltungskosten von bis zu 200€ im Monat.

Santiago de Chile – Chile

Land: Das Wort chile bedeutet „Ende der Welt“ – diesen Eindruck bekommst du, wenn du in dem südamerikanischen Land bist. Santiago ist der wirtschaftliche und kulturelle Mittelpunkt Chiles mit atemberaubenden Landschaften. Die Menschen sind bescheiden und freundlich. Da es kaum Züge gibt, musst du längere Strecken mit dem Bus erreichen.

Lehre: Viele Studiengänge werden schon mit Bachelor – und Masterabschlüssen angeboten. Einige klassische Studiengänge gibt es nur als vier- bzw. siebenjährige Lizentiat-Studiengänge. In dem verschulten Studiensystem müssen viele Hausaufgaben und Prüfungen absolviert werden.

Sprache: Da in Chile vorwiegend Spanisch gesprochen wird und auch die meisten Veranstaltungen an der Uni auf Spanisch sind, müssen deine Spanischkenntnisse vor der Anreise gut bis sehr gut sein. Manche Unis verlangen auch einen bestandenen Sprachtest. Vor Ort werden Spanischkurse angeboten, durch die du deine Kenntnisse festigen kannst.

Leben: Da es eher wenige Studentenwohnheime in Chile gibt, musst du auf dem Wohnungsmarkt eine Wohnung finden. Dabei kann dir das akademische Ausländeramt vor Ort helfen. Ein Zimmer kostet im Durchschnitt ca. 100-200€ im Monat. Hinzu kommen die Lebenserhaltungskosten, die in Chiles Großstädten vergleichbar mit denen in Europa sind.

Tokyo – Japan  

Land: Im Land der aufgehenden Sonne gibt es vieles zu Entdecken. Besonders die Großstadt Tokyo hat viele Vor- und Nachteile. Neben zahlreichen Freizeitaktivitäten musst du auch mit der Maße an Menschen zurechtkommen. Um mit anderen Studenten in Kontakt zu kommen, werden an der Uni Studentenclubs, sogenannten Circles, angeboten. So kannst du in z.B. Sport- oder Wissenschaftsclubs beitreten und Kontakte knüpfen.

Lehre: Das Studium orientiert sich an westliche Universitäten und ist unterteilt in Undergraduate- und Graduate-Bereich. Da es in Tokyo viele private Unis gibt, musst du genau schauen, ob du dir so eine Uni leisten oder inwieweit du Unterstützung bekommen kannst.

Sprache: Neben guten Englisch-Kenntnissen werden auch gute Japanisch-Kenntnisse vorausgesetzt. Um an einer japanischen Hochschule zugelassen zu werden, muss ein Sprachtest absolviert werden. Wenn du einen internationalen Studiengang studieren willst, musst du den TOEFL-Test machen.

Leben: Preisgünstig kannst du in Studentenwohnheimen wohnen, bei denen zu dich rechtzeitig bewerben solltest. Wenn du im Zentrum von Tokio wohnen willst, dann musst du mit einer Miete von ca. 600-900€ im Monat rechnen. Hinzu kommen Lebenserhaltungskosten, die höher sind als in Europa. Schließlich ist Tokyo einer der teuersten Städte der Welt. Da musst du mit ca. 1000-1200 € im Monat rechnen.

Jerusalem – Israel

Land: In Jerusalem leben verschiedenste Religionen und Kulturen nebeneinander. Aufgrund der politischen Spannungen ist das Leben dort nicht immer einfach. Auch die Menschen brauchen etwas länger um warm zu werden. Doch mit der Zeit wird die Stimmung besser werden.

Lehre: Das Studium in Israel ähnelt dem britisch-amerikanischen Studiensystem. Auch hier ist er unterteilt in den Undergraduate- und Graduate-Bereich.

Sprache: Um an einer israelischen Unis zu studieren, brauchst du gute Englisch-Kenntnisse. Manche Unis in Jerusalem verlangen auch Hebräisch-Kenntnisse. Auch werden Sprachkurse vor Ort angeboten um die Sprachkenntnisse zu erlernen oder zu festigen.

Leben: Günstig kannst du im Studentenwohnheim wohnen, für die du dich reichzeitig bewerben solltest. Natürlich kannst du dir auch selbst eine Wohnung mieten, die du dir am beste vor Ort anschauen solltest. Die Lebenserhaltungskosten ähneln denen in Deutschland.

 

Wenn du dich mit fremden Kulturen und Sprachen auseinandersetzen kannst, dann erwirbst du wichtige Qualifikationen für dein späteres Berufsleben. Wenn du über den Tellerrand hinausschaust, dann kannst du Großartiges erleben. Wir hoffen, dass wir dich inspirieren konnten. 

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

> Tipps für deine Studienwahl

> Wenn ein Algorithmus über Bewerbungen entscheidet

> Dein Studienplatz an einer Elite-Uni