Abiballkleider: Schick gestylt für deinen Abschluss

Wenn die Abiturprüfungen durch und die Abschlussnoten bekannt sind, sieht man in den Gesichtern der Abiturienten vor allem eines: Erleichterung. Endlich sind die stressigen Lernzeiten vorbei und du kannst dich auf das konzentrieren, was kommt. Doch bevor es mit Ausbildung, Studium oder einem anderen Weg weitergeht, steht noch ein schöner Abschluss bevor: der Abiball. Und natürlich darf das perfekte Abiballkleid dafür nicht fehlen – doch wie sieht das perfekte Abiballkleid (für dich) aus? Einige Anregungen dazu, „was geht“ und „was nicht geht“, findest du hier.

Muss es ein Abiballkleid sein – oder: Warum schick anziehen?

Nicht jede Abiturientin zieht es hin zu den Modeläden und Boutiquen der Stadt, um dort (stundenlang) nach dem perfekten Abiballkleid Ausschau zu halten – und das ist auch vollkommen in Ordnung. Häufig dräng sich deshalb die Frage auf: Warum sollte es zum Abiball etwas Besonderes sein? Schauen wir doch mal, wie dieser „Brauch“ überhaupt entstanden ist:

  • Die Tradition des Abiballs oder der Abschlussfeier kommt aus den USA.
  • Wenn die High School vorbei ist, schmeißen sich die Schüler in Schale, verabreden ein Date mit dem anderen Geschlecht und haben einfach einen schönen Abend.
  • Manch einer mag das oberflächlich finden: Schöne Abiballkleider spielen hier eine wichtige Rolle. Und natürlich konkurrieren die Schülerinnen auch untereinander – jede will auf dem Abiball die Schönste sein.
Und irgendwie scheint das auch bei uns angekommen zu sein – und die Suche nach dem perfekten Abiballkleid ist nicht einfach. Wer wie wild durch die Läden rennt, bekommt schnell das Gefühl, man habe nicht genug Zeit, um alles sorgfältig anzuprobieren und schließlich das richtige Kleid mit nach Hause zu bringen. Dieses Gefühl ist durchaus richtig und in Ordnung, allerdings solltet das Ziel nicht sein, anderen zu gefallen – nur du selbst musst dich wohlfühlen. Es gibt zwar einige echte „No Go’s“, die sind aber schnell identifiziert.

Was sind die No Go’s für Abiballkleider?

Im Grunde genommen ist der Begriff Abiballkleid sehr dehnbar – es muss nicht einmal unbedingt ein Kleid sein. Viel wichtiger ist der allgemeine Dresscode. Und der lautet an solch einem Abend nun mal „elegant und schick“, denn schließlich habt ihr etwas ganz Besonders zu feiern. Das sollte sich auch in deinem Outfit widerspiegeln. Einige absolute „No Go’s“ sind deshalb die folgenden Dinge:

  • Top-modern, aber als „Abiballkleid“ komplett unangebracht ist ein Overall. Denn, was strahlt er eigentlich aus? Wohl eher ein gemütliches Sommeroutfit, als ein Kleid für den Abiball – unbedingt vermeiden.
  • Hosen sind zumindest schwierig, denn ein Abiballkleid ist nun mal etwas anderes. Aber: Wer sich in Hosen wohler fühlt, als im Kleid, kann seinen Stil natürlich durchsetzen. Wichtig ist dabei nur, dass auch hier auf den Dresscode geachtet wird, denn: Auch eine Hose kann schick und elegant sein.
  • Während Hosen noch ein zweischneidiges Schwert sind, sollte die Lieblingsjeans im Kleiderschrank bleiben, denn ein elegantes Outfit um dein Denimteil herum aufzubauen ist nicht gerade einfach.
  • Overall, Hosen und Jeans werden (häufig) als „underdressed“ gewertet – doch genauso geht es auch anders herum: Wer als Abiballkleid ein ausladendes Stück mit Schleppe, viel Tüll und zahlreichen Stickereien wählt, fällt ebenso auf. Im negativen Sinne, versteht sich. „Zu viel“ sollte es zum Abiball auch nicht sein.

Achte beim Kauf deines Abiballkleids einfach darauf, dass es für den Anlass angemessen ist. So wirst du automatisch einen großen Bogen um die No Go’s machen. Das scheint vielleicht keine einfache Aufgabe zu sein, aber du wirst merken, dass du ein Gefühl dafür entwickeln wirst – spätestens, wenn du das dritte oder vierte Abiballkleid anprobierst.

Das Abiballkleid: Aus diesen Stilen kannst du wählen

Eine Tatsache, die dir bekannt ist: Abiballkleider gibt es ganz verschiedenen Stilen. Wenn du jedoch so gar keine Vorstellung hast, wie dein Outfit aussehen soll, hilft dir vielleicht diese kleine Übersicht:

  • Der wohl beliebteste Stil für das Abiballkleid, ist das Abendkleid. Abendkleider erkennst du, indem du auf bestimmte Merkmale achtest, beispielsweise das klassische (nicht zu weit ausgeschnittenen) Dekolleté und die Länge des Kleides, die bis zu den Knöcheln reicht.
  • Unter den Abendkleidern unterscheidet man zusätzlich den „unteren Teil“ des Kleides. Einige sitzen eng und fallen gerade ab, andere werden durch einen Unterrock ab der Taille, dem Knie oder den Waden ausgestellt, sodass sie breiter fallen – das gibt es dem Abiballkleid häufig einen noch eleganteren Touch.
  • Neben den Abendkleidern entscheiden sich viele Schülerinnen auch für das Cocktailkleid, das wesentlich kürzer und damit ein wenig moderner ist.

Im wesentlichen solltest du einfach darauf achten, welche „Art“ von Abiballkleid besser zu dir und deiner Persönlichkeit passt. Denn so findest du das richtige Kleid ganz sicher.

Das Abiballkleid ist da – jetzt fehlen nur noch die Accessoires

Hast du das Kleid, hast du es fast geschafft, denn: Der größte Teil der Arbeit liegt hinter dir. Doch vergiss nicht: Häufig machen die Details den Unterschied – ohne die richtigen Accessoires ist dein Kleid eventuell noch nicht perfekt:

  • In den meisten Fällen passt eine schöne Halskette, die mit dem Rest des Schmuckes farblich übereinstimmt, sehr schön zum Gesamtbild.
  • Entscheidest du dich zudem für eine Hochsteckfrisur, solltest du kurze Ohrringe wählen – aber auch hier sind die Geschmäcker natürlich verschieden.
  • Armbänder und/oder Ringe verschönern das Gesamtbild. Achte dabei immer darauf, dass sie zum Stil deines Abiballkleides passen.
  • Eine kleine Handtasche für unterwegs darf natürlich nicht fehlen.

Merke dir einfach: Je ausgefallener dein Kleid ist, desto schlichter sollten deine Accessoires sein. Nach all diesen Informationen und (hoffentlich) hilfreichen Tipps, kannst du dich direkt ins Shoppinggeschehen stürzen. Aber lass dich bloß nicht verrückt machen, wenn es nicht sofort klappt – auch für dich wartet irgendwo das perfekte Abiballkleid, mit dem du auf der Abschlussfeier Eindruck machen wirst.