Sportwissenschaften studieren

Du möchtest gerne Sportwissenschaften studieren und benötigst noch die letzten Infos? Hier bist du richtig

Bewegung ist nicht nur eine deiner großen Leidenschaften, sondern soll auch in deinem Berufsalltag eine große Rolle spielen? Aber es geht dir auch um die Techniken, die gesundheitlichen Aspekte oder um die Zusammenhänge zwischen Trainingsmethoden und Ernährung? Das interdisziplinäre Studium der Sportwissenschaften könnte damit die ideale Wahl für dich sein. Unis in ganz Deutschland bieten Studiengänge im Bereich der Sportwissenschaften an und die Berufsaussichten sind mehr als positiv, denn neben verschiedenen Tätigkeiten im Bereich von Vereinsmanagement, kannst du Trainer für einen Hochleistungssportler werden oder Sportgeräte entwickeln. Da es keinen einheitlichen Studiengang für Sportwissenschaften gibt, kannst du dir den Schwerpunkt für dein Studium selbst wählen und deinen Fokus zusätzlich auf Sportökonomie, Sportinformatik oder auf andere Inhalte legen.

Themen dieser Seite:

Die Zulassungsvoraussetzungen

Um eine Zulassung für einen Bachelorstudiengang im Bereich der Sportwissenschaften zu erlangen, ist eine allgemeine Hochschulreife erforderlich. Daneben sind besonders gute Noten in Sport erforderlich und ein grundsätzliches Interesse am Verknüpfen von Informationen aus verschiedenen Bereichen. Die meisten Unis verlangen von ihren Bewerbern zusätzlich das Ablegen des Sporteignungstests. Die Termine für diesen Test finden an verschiedenen Standorten statt und zum Teil enden die Anmeldefristen bereits im Mai. Daher solltest du dich schon etwa neun Monate vor Studienbeginn über für dich mögliche Termine informieren, damit du dein Studium wie geplant antreten kannst. Für die Masterstudiengänge gelten natürlich andere Zulassungsvoraussetzungen, wobei hier Absolventen aus den Bereichen Sport, Gesundheit und Ernährung oder aus der Sportmedizin optimale Startbedingungen haben.

Studieninhalte, Regelsemester, Abschlüsse

Da der Studiengang Sportwissenschaften zu den interdisziplinären Studiengängen gehört, zählen je nach gewähltem Schwerpunkt unterschiedliche Fächer zu deinem Alltag als Student. Allerdings gibt es einige Fragestellungen, die sicherlich auf dich zukommen werden und anhand dieser Themen fällt dir eine Entscheidung für oder gegen diesen Studiengang vielleicht leichter. Folgende Fragestellungen bilden einige Hauptfelder des Studiums:

  • Wie lassen sich entwickelte Konzepte aus der Trainingswissenschaft in einer Sportart umsetzen?
  • Wie können Trainingssituationen verbessert werden?
  • Wie lassen sich bessere sportliche Leistungen erzielen?
  • Welche Rolle spielt die Ernährung auf die Leistungsfähigkeit?
  • Welche Bewegungsabläufe sind besonders effektiv?
  • Wie muss eine Technik angelegt werden, damit sie die höchstmögliche Leistung liefern kann?

Das sind einige der Themen und Herausforderungen, die auf dich warten, wenn du dich für einen Studiengang in diesem Bereich entscheidest. Zusätzlich werden Themen relevant, die sich nach dem von dir gewählten Schwerpunkt richten und daraus ergibt sich eine Fülle an Möglichkeiten.

Es ist vorteilhaft, wenn du bereits entschieden hast, in welcher Richtung du später tätig werden möchtest, denn das grenzt die Auswahl der Schwerpunktfächer sicherlich ein. Die Länge des Studiums richtet sich wie die genauen Inhalte nach den gewählten Schwerpunkten und wird mit 6 bis 10 Semestern angegeben. Als Abschluss ist neben dem Bachelor und dem Master auch noch das Staatsexamen möglich. Die Studieninhalte werden von den gewählten Modulen bestimmt. Die Studiengänge im Bereich der Sportwissenschaften beschäftigen sich hauptsächlich mit den Grundlagen des wissenschaftlichen Aspekts im Bereich Sport und den selbst gewählten Schwerpunkten.

Wählst du Sporterziehung als Schwerpunkt, so wird die Trainingslehre zu Beginn deines Studiums ein großes Thema sein und später werden Bewegungsabläufe analysiert. Mit dem Schwerpunkt Sportinformatik werden Themen wie die Datenanalyse oder die Modelbildung behandelt und beim Schwerpunkt Sportökologie erforscht du die Auswirkungen des Sportbetriebs auf Umwelt und Natur. Die wissenschaftlichen Aspekte des Sports in Theorie und Praxis bilden aber das Kernthema, das sich durch den ganzen Studiengang zieht. Das Veranstaltungsangebot im Studiengang Sportwissenschaften liegt im Gegensatz zu anderen Studiengängen mit dem Thema Sport überwiegend im theoretischen Bereich, doch die Inhalte mit Bewegungsfeldern und Sportarten kommen immerhin auf 40 Prozent. Damit verbringst du mehr als ein Drittel deiner Studienzeit in der Turnhalle, beim Schwimmen oder auf dem Sportplatz. Eine Zulassung für diesen Studiengang ist daher  in der Regel nur über das Bestehen der Sporteignungsprüfung möglich.

Universitäten mit dem Studiengang

Mehr als 20 Universitäten in Deutschland bieten einen Studiengang aus dem Bereich der Sportwissenschaften an. Durch die Belegung verschiedener Schwerpunkte ergeben sich gut 50 verschiedene Studiengänge. Die Studenten bewerten auf verschiedenen Portalen ihre Universitäten. Demnach gehören die Unis in Kiel, Bochum, Leipzig, Paderborn, Jena, Freiburg und Tübingen zu den beliebten Universitäten für einen Studiengang mit dem Hauptthema Sportwissenschaften.

Berufsaussichten für Sportwissenschaftler

Mit dem Bachelor oder Master in Sportwissenschaften eröffnen sich unterschiedliche Möglichkeiten in Bezug auf deine Berufswahl. Da du diverse Zusatzqualifikationen erwerben kannst und sich auch der Schwerpunkt nach deinen persönlichen Interessen richtet, sind verschiedene Spezialisierungen möglich. Es gibt natürlich die Möglichkeit an der Universität zu bleiben, aber in der freien Wirtschaft öffnen sich ebenfalls interessante Wirkungskreise. Die Krankenkassen suchen vermehrt nach Sportwissenschaftlern, die sich auf den Reha-Bereich spezialisiert haben, aber auch im Event-Management warten interessante Berufschancen mit Schwerpunkten auf Organisation und Leistungssport. Wenn es dich mehr in Richtung Abenteuer zieht, kann auch der Sporttourismus deine Branche werden. Die Zahlen hier sind seit einigen Jahren stabil steigend und es gibt weltweit gute Berufschancen. Eine weitere Möglichkeit bietet der Studiengang Sportwissenschaft mit einem Schwerpunkt im Medienbereich, denn damit könntest du als Sportjournalist tätig werden. Die Produktion von Sportartikeln bildet ebenfalls ein Tätigkeitsfeld für ausgebildete Sportwissenschaftler und ein Posten in einem größeren Verein wäre mit organisatorischem Schwerpunkt erreichbar.

Résumé: Die Sportwissenschaften sind als interdisziplinärer Studiengang angelegt, für den es sowohl Bachelor- als auch Masterstudiengänge gibt. Durch das Wählen eines Schwerpunkts ergeben sich sehr unterschiedliche berufliche Möglichkeiten und damit schwanken auch die Einkommenschancen deutlich. Insgesamt gilt der Bereich der Sportwissenschaften als ambitioniertes Thema, das vor allem durch die intelligente Kombination mit einem zweiten Fach  zu ganz besonderen Berufschancen verhilft. Vor einer Entscheidung für ein Studium der Sportwissenschaften solltest du daher abwägen, welche Schwerpunkte dir liegen und welche beruflichen Chancen daraus erwachsen.