Schulabschlüsse durch die Externenprüfung

Ob lange Krankheit, chronische Schulunlust oder andere Ursachen – es gibt einige Gründe, weshalb ein angestrebter Schulabschluss nicht erworben wurde. Doch genau das wirst du jetzt vielleicht bereuen, weil dir nun der Weg zu deinem Traumberuf mangels gefordertem Schulabschluss verwehrt wird. Vielleicht strebst du aber auch ein Studium an und denkst, jetzt wäre der richtige Zeitpunkt dafür. Es gibt keinen Grund zu verzagen, denn es ist möglich durch eine Externenprüfung Abschlüsse nachzuholen.

Was ist eine Externenprüfung?

Die Externenprüfung macht es dir möglich diverse Schulabschlüsse auch nach deiner Schulzeit nachzuholen. So hast du die Möglichkeit, den Hauptschulabschluss nach Klasse 9 zu machen, aber auch den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 oder den mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife). Natürlich könntest du so auch die Fachhochschulreife oder die Allgemeine Hochschulreife also das Abitur erwerben.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

Damit es sich für dich lohnt den Antrag zu stellen, darfst du den Schulabschluss, den du anstrebst noch nicht besitzen. Außerdem darfst du auch keine Schule besuchen, an der du diesen Abschluss erwerben könntest. Für die Hauptschulabschlüsse und den mittleren Schulabschluss musst du nur obige Kriterien erfüllen. Du musst aber keine Reihenfolge der Abschlüsse einhalten. Das bedeutet, du könntest nun auch ohne Hauptschulabschluss direkt den mittleren Schulabschluss anstreben. Lediglich aber der Fachhochschulreife brauchst du zuvor den Nachweis für den erworbenen mittleren Schulabschluss.

Jedoch musst du beachten, dass die Regelschulzeit und die Altersgrenze zum Schulabschluss passen muss. Du kannst somit nach 10 abgeschlossenen Schuljahren und einem Alter ab 16 Jahren zwar den mittleren Schulabschluss anstreben, aber eben nicht die Fachhochschulreife, da du hierfür zu wenig Schuljahre absolviert hättest und zu jung wärst.

Die Vorbereitung auf deinen angestrebten Abschluss musst du aus eigener Kraft machen. Du kannst dich jedoch zum Beispiel in der Volkshochschule für einen Kurs anmelden. Um zur Prüfung zugelassen zu werden, muss kein Nachweis erbracht werden, dass gelernt wurde. Jedoch wir ein Nachweis benötigt, dass du diverse Praktika in diesem Beruf absolviert hast.

Durch die Externenprüfung zum geprüften Fachmann

Wenn du gerne in einem anderen Beruf arbeiten möchtest, aber keine Lust hast, nochmals eine Ausbildung zu machen, so hast du auch hier mit der Externenprüfung eine gute Chance. Je nach Beruf wirst du dir die passenden Lehrmittel besorgen oder die Abendschule besuchen und so auf die Prüfung vorbereitet. Nach erfolgreich bestandener Prüfung bist du dann zum Beispiel geprüfte Bürokauffrau oder Bürokaufmann, und das ganz ohne eine dreijährige Ausbildung machen zu müssen.

Wie meldet man sich für die Externenprüfung an?

Abhängig davon in welchem Bundesland zu wohnst, kannst du einen Antrag auf Zulassung an die Bezirksregierung stellen. Wann und wo die Prüfungen stattfinden und welche Unterlagen zu einreichen musst, wird man dir dort mitteilen.

Eine gute Möglichkeit

Junge Mütter gehen diesen Weg oftmals gerne, weil sie vielleicht in jungen Jahren wegen des Kindes oder anderen unvorhersehbaren Ereignissen die Schule abbrechen mussten. An und für sich ist die Externenprüfung damit eine gute Alternative für diejenigen, die einen höheren Schulabschluss erlangen wollen und die nötige Eigeninitiative mitbringen.