Medieninformatik

Wenn du dich für Technik oder Informatik interessierst, könnte der Studiengang Medieninformatik möglicherweise genau der passende für dich sein. Hier lernst du, zu entwickeln, zu programmieren, zu konzeptionieren, zu optimieren und zu gestalten. Dabei sieht die Zukunft für diesen Beruf sehr gut aus. Schließlich wird heutzutage viel mehr digital als analog gemacht. Damit dies jedoch funktioniert, muss es Medieninformatiker geben, die entwickeln, forschen und umsetzen können.

Themen dieser Seite:

Studieninfos „Medieninformatik“ im Überblick

Studieninhalte

Mediendesign

Webdesign

Bildgestaltung

Betriebssysteme

Internet-Sprachen

3D-Entwicklung und -Grafik

Programmierung

Informatik

Praktikum

Bachelor-Arbeit

Voraussetzungen

Allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife oder Fachhochschulreife

ggf. NC

gutes mathematisches und physikalisches Verständnis

Interesse an Technik und Informatik

Erfahrung mit Computern

Mögliche Einsatzfelder

Softwarehäusern

Internet- und Multimedia-Agenturen

TV- und Radiosendern

Printmedienbereich

Telekommunikationsunternehmen

Werbebranche

Automobilindustrie

Audio- und Videostudios

Abteilung EDV, PR oder Vertrieb

Weiterbildungsoptionen

Master-Studium (zwei bis vier Semester)

Praktika

Berufliche ChancenSehr gut

Die Lerninhalte des Studiengangs Medieninformatik

Der Studiengang Medieninformatik ist sehr praxis- und projektorientiert. Natürlich eignest du dir auch hier theoretisches Wissen an, doch der Großteil beläuft sich auf Projekte, die oft in Teams erledigt werden müssen.

Dabei lernst du unter anderem, wie du…

  • Software entwickelst
  • Spiele programmierst
  • Apps konzeptionierst, programmierst und weiterentwickelst
  • 3D-Programme entwirfst
  • Konzepte verfasst
  • Präsentationen, Dokumentationen und Schulungen erstellst
  • Webseiten einrichtest und optimierst
  • Bilder, Texte und audiovisuelle Medien gestaltest
  • Internet-Sprachen verwendest
  • etc.

Daneben werden dir jedoch auch die Grundlagen der Mediengestaltung, die Grundlagen der Kommunikationswissenschaften und die Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre beigebracht.

Den Fokus setzen

Ab dem vierten oder fünften Semester, je nach Hochschule, kannst du dich schließlich auf dein Fachgebiet spezialisieren. Dieses kannst du nach deinen Wünschen auswählen und so dein Wissen auf dem Gebiet erweitern. Abgeschlossen wird das Studium meist nach sechs Semestern mit der Bachelor-Arbeit. Diese kannst du übrigens auch in Kooperation mit einem Unternehmen schreiben. Dadurch kannst du gleichzeitig schon erste Kontakte knüpfen.

>> Weitere Infos zum Bachelor

Die Voraussetzungen für den Studiengang Medieninformatik

Die Voraussetzungen für den Studiengang Medieninformatik sind von Hochschule zu Hochschule verschieden. In jedem Fall benötigst du jedoch die Allgemeine Hochschulreife, die fachgebundene Hochschulreife oder zumindest die Fachhochschulreife. Ein NC wird allerdings nicht auf jeder Uni gebraucht. So kannst du auf der Fachhochschule Köln komplett ohne NC studieren. Hingegen würdest du für die Fachhochschule Düsseldorf einen NC von mindestens 2,9 benötigen. Währenddessen würdest du auf der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen lediglich einen NC von 3,6 brauchen.

Persönliche Voraussetzungen:

  • Wichtig ist zum Beispiel, dass du gut in Mathe, Physik und Informatik bist. Denn im Studium Medieninformatik werden diese Fächer sehr viel gebraucht. Später im Berufsalltag hast du viel mit Computern zu tun und musst beispielsweise Algorithmen verstehen können.
  • Ein gewisses Interesse an Technik solltest du auch mitbringen. Schließlich beschäftigst du dich oftmals genau damit.
  • Ein wenig Know-how über den Umgang mit Computern kann genauso sehr hilfreich sein. Jedoch musst du zu Beginn des Studiums noch nicht programmieren können.

Unis und FHs

Zunächst einmal solltest du wissen, dass der Studiengang Medieninformatik zum ersten Mal 1990 an der Hochschule Furtwangen angeboten wurde. Um das Jahr 1996 zogen schließlich weitere Hochschulen nach und baten ebenso das Studium Medieninformatik an. Eine der besten Informatikhochschulen ist zum Beispiel die Hochschule Karlsruhe. Hier dauert das Studium sechs bis sieben Semester und ist sehr praxisorientiert. Doch auch die Berfusakademie Dresden überzeugt. Das Video der Schule gibt sogar einen kleinen Einblick in den Studienalltag.

Wichtig ist in jedem Fall, sich vor der Entscheidung für eine Uni oder FH die Informationen genau durchzulesen. Denn jede Hochschule oder Fachhochschule hat ihren eigenen Schwerpunkt gesetzt.

>> Hochschultest zum Thema Uni oder FH

Zukunftsperspektiven

Weil fast jeder Konzern auf das Experten-Know-how im Gebiet Informatik angewiesen ist, stehen viele berufliche Möglichkeiten bereit. Die Welt wird heutzutage einfach immer digitaler. Es gibt im Buchhandel einen Wandel von Papierbücher in E-Books, jeder kann zu jeder Zeit mit seinen Freunden chatten, sich über das Internet Informationen beschaffen, die aktuellsten Nachrichten einsehen, sich Videos anschauen, usw. Deshalb sind Medieninformatiker sehr gefragt und müssen ständig weiterentwickeln und weiterforschen. Daher sehen auch die Zukunftsperspektiven hervorragend aus.

Arbeitsplätze –  Wo kann ich arbeiten?

Wenn du dein Studium Medieninformatik abgeschlossen hast, kannst du dich auf viele unterschiedliche Berufe bewerben. Diese sind nochmals unterteilt in drei Bereiche:

  • Entwicklung
  • Forschung
  • Wirtschaft/Marketing

Interessierst du dich für die Entwicklung, hast du im Moment sehr gute Chancen, einen Job zu ergattern oder aufzusteigen, da in dieser Branche Leute gesucht werden. Bist du hingegen eher der Forschungs-Typ, solltest du nach dem Bachelor-Abschluss ein Master-Studium beginnen, denn dieses ist für die Forschungsabteilung notwendig. Genauso sollte auch eine Promotion vorhanden sein. Deshalb solltest du nach dem Master-Studium, dieses Ziel in Angriff nehmen. Möchtest du jedoch im Bereich Wirtschaft und Marketing tätig sein, kannst du dich als IT-Berater, Projektmanager oder Online-Marketing-Manager bewerben. Beachte jedoch, dass auch hier ein Master-Studium sehr wichtig sein kann, vor allem wenn du eine Leitungsposition anstrebst.

Zusammengefasst kannst du beispielsweise in folgenden Arbeitsfeldern tätig werden:

  • in Softwarehäusern
  • in Internetagenturen
  • in Multimedia-Agenturen
  • bei Radiosendern
  • bei TV-Sendern
  • im Printmedienbereich (Magazine, Zeitungen, Verlagen, etc.)
  • in Telekommunikationsunternehmen
  • in der Werbebranche
  • bei Herstellern von Fachzeugen
  • in Audio- oder Videostudios
  • in den Abteilungen EDV; PR oder Vertrieb

Genauso gut kannst du dich auch selbstständig machen. Dafür hast du zwei Möglichkeiten: Entweder du arbeitest als Freelancer oder du gründest deine eigene Firma. Übrigens macht sich jeder fünfte Student direkt nach dem Medieninformatik Studium selbstständig, meistens sogar mit Erfolg. Schau dich allerdings vorab auf dem Markt um, ob deine Idee ankommen wird.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Weiterbilden kannst du dich durch ein Master-Studium. Dieses dauert zwei bis vier Semester und kann dir helfen, dich noch ein Stück mehr zu spezialisieren. So erweiterst du dein Wissen zu deinem Fachgebiet und kannst zusätzlich mit Schlüsselqualifikationen weitere Türen öffnen. Denn im Master-Studium lernst du, selbstständig zu urteilen und ein Geschäft zu leiten. Zudem befasst du dich mit den theoretisch-analytischen Fähigkeiten für wissenschaftliche Arbeiten. Wie bereits erwähnt, ist das Master-Studium insbesondere dann gut, wenn du in der Branche Forschung oder im Bereich Wirtschaft und Marketing erfolgreich sein möchtest. Nach dem Bachelor- oder Master-Studium solltest du schließlich noch das ein oder andere Praktikum machen. Vor allem wenn du während des Studiums noch (fast) keins gemacht hast, ist dies dringend zu empfehlen. Denn dadurch eignest du dir nicht nur neues Wissen an, verbesserst deine Fähigkeiten und sammelst erste Erfahrungen, sondern öffnest dir vor allem Türen und knüpfst Kontakte, sodass du evtl. gleich übernommen wirst bzw. woanders bessere Chancen hast.

>> Der Studienabschluss Master

Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Studium Medieninformatik vor allem für jene geeignet ist, die sich für Informatik und Technik sehr interessieren. Dabei bietet das Studium sehr viele Möglichkeiten und kann der erste Schritt in einen vielseitigen Beruf darstellen. Denn hier kannst du selbst ohne Vorkenntnisse durchstarten. Vorteilhaft ist auch, dass die Zukunftsperspektiven für Medieninformatiker sehr gut stehen, sodass ein Job nahezu garantiert ist.