Zahlungsmöglichkeiten im Ausland

Ein längerer Auslandsaufenthalt steht bevor? Du brichst in Kürze zu einem Work & Travel Jahr, einem Au Pair Aufenthalt oder einer langen Reise ins Ausland auf? Dann machst du dir bestimmt Gedanken über die Zahlungsmöglichkeiten, die du vor Ort haben wirst. Solltest du dieses Thema bislang noch nicht bedacht haben, ist es ratsam, dies noch vor der Abreise zu tun. Denn nicht alle Zahlungsmittel, mit denen du in Deutschland gut durch den Tag kommst, sind im Ausland ebenso gut realisierbar.

Übersicht der Zahlungsmöglichkeiten

Nachfolgend stellen wir dir eine allgemeine Übersicht über die gängigsten Bezahlarten im Ausland vor – jedoch ohne Rücksicht auf die Gegebenheiten und Besonderheiten in den einzelnen Ländern.

Mit Bargeld im Ausland bezahlen

Wenn du dich aber über einen langen Zeitraum hinweg im Ausland aufhalten wirst, ist es kaum möglich, im Voraus genügend Bargeld abzuheben. Hinzu kommt das Risiko des Diebstahls. Hast du viele tausend Euro (alternativ in Landeswährung) bei dir, steht bei einem Verlust oder Diebstahl dein gesamter Aufenthalt auf der Kippe. Natürlich ist es ratsam, immer Bargeld dabei zu haben. Die Summe aber sollte überschaubar sein.

Tipp: Wenn du eine so genannte ATM-fähige Geldkarte besitzt (diese Karte ermöglicht das Abheben an ausländischen Automaten; ATM steht für Automatic Teller Machine – die englische Bezeichnung für Bankautomaten), solltest du das Bargeld erst im Zielland abheben. Der Wechselkurs ist dort meist niedriger als in Deutschland.

  • Vorteile: Schneller Zugriff auf das Geld, direkte Bezahlung.
  • Nachteile: sehr geringe Sicherheit, keine Haftungsbeschränkung, schwankende Wechselkurse.

Maestro – Bankkarte deiner Hausbank

Mit der Maestro-Karte, auch ec-Karte, Debitkarte oder selten auch einmal Geldkarte genannt, bezahlst du in Deutschland fast überall. Im Ausland hat sich diese Art der Bezahlung jedoch nicht flächendeckend durchgesetzt. Du kannst aber in den meisten Ländern an zahlreichen Automaten Bargeld abheben (teilweise ist diese Dienstleistung kostenpflichtig).

Tipp: Wenn du für eine längere Zeit im gleichen Land bleiben wirst, kann es durchaus lohnenswert sein, wenn du bei einer ortsansässigen Bank ein Konto eröffnest. Welche Konditionen und Bedingungen daran geknüpft sind können wir dir leider nicht sagen, da diese nicht nur von Land zu Land, sondern auch von Bank zu Bank verschieden sind. In der Regel sollte aber eine Meldebescheinigung und / oder Arbeitsvertrag ausreichend sein.

  • Vorteile: Fast jederzeit die Möglichkeit Bargeld abzuheben.
  • Nachteile: Teils (horrende) Abhebekosten im Ausland, mittlere Sicherheit (Haftung je nach Bank nur bis zu einem festgelegten Betrag), im Ausland nicht überall direkte Bezahlmöglichkeit.

Unsere Empfehlung: Mit einer Kreditkarte kostenlos Geld abheben und bezahlen

Die wohl beste Möglichkeit der Bezahlung ist die Kreditkarte. Visa, Master, American Express, Diners & Co finden weltweit Anwendung, jeder kennt sie, fast jeder akzeptiert sie. Es gibt spezielle Kreditkarten, die vor Allem für Langzeit-Reisende sehr attraktiv sind. Sie bieten dir die Möglichkeit an tausenden Geldautomaten weltweit gebührenfrei Geld am Bankautomaten abzuheben. Außerdem haben einige Anbieter bereits eine Auslandskrankenversicherung oder einen Schutz bei Diebstahl der Karte inkludiert.

Vorteile: Möglichkeit kostenlos Geld abzuheben oder direkt mit der Kreditkarte zu bezahlen. Hohe Flexibilität auf Grund der weltweiten Akzeptanz. Weitere Schutzpakete und Versicherungen.

Nachteile: Die Prepaid – Kreditkarte – eine sichere, aber eingeschränkte Variante (ähnlich einer Debit-, Maestro- oder Geldkarte mit limitierter Geldverfügbarkeit) – wird nicht überall akzeptiert, sie ist so gesehen keine vollwertige Kreditkarte. Die vollwertige Kreditkarte hingegen kann bei einigen Anbietern mit Gebühren einhergehen.

Special: Die besten Auslands-Kreditkarten im Vergleich

DKB-KreditkarteComdirekt Logo
DKBcomdirect bankN26
KreditkarteDKB-VisaCardVisa-KarteMasterCard (Debitcard)
Giro/Maestro Karte inkl.jajaja
Partnerkartejajanein
Guthabenzinsneinja (Girokonto)nein
Girokontojajaja
Gebühr im 1. Jahrkostenloskostenloskostenlos
Gebühr im Folgejahrkostenloskostenloskostenlos
Gebühr Bargeldabhebung (Eurozone)keine9,90 € (girocard kostenlos)keine
Gebühr Bargeldabhebung (weltweit)keine bzw.
2,2 %*
keine1,7 % (in der You-Version keine )
Auslandseinsatz-gebühren (Eurozone)keinekeinekeine
Auslandseinsatz-gebühren (weltweit)keine bzw.
2,2 %*
1,75 %keine
ZusatzleistungenBonusprogrammBonusInnovative Banking-App
Link zum AnbieterKreditkarte beantragenKreditkarte beantragenGirokonto eröffnen
Stand: 02.06.2020, alle Angaben ohne Gewähr, weitere Details zu den jeweiligen Bedingungen findest Du auf den verlinkten Anbieterseiten. (Hinweis zur Verbraucherkreditrichtlinie: Durch diesen Kreditkarten-Vergleich erhältst Du einen Überblick über Kreditkarten und deren Kosten. Diese Auflistung von Kreditkarten stellt keine Kreditangebote dar, sondern liefert nur Informationen zu möglichen Bankangeboten. Für die Kontaktaufnahme zu der von Dir ausgewählten Bank kannst Du über den Angebotsbutton direkt bei der Bank ein Angebot anfordern, das entsprechend den neuen Verbraucherkreditrichtlinien erstellt sein muss.)
Zusatzleistungen
Manche Banken haben Kreditkarten speziell für Leute konzipiert, die viel unterwegs sind. Diese enthalten Zusatzleistungen wie eine Reiseversicherung, eine Gepäckversicherung oder eine Leihwagenversicherung, was ja zumindest nicht schaden kann.
Bei der DKB bekommen Aktivkunden bis zu 20% Rabatt beim Online-Cashback und den ISIC-Studentenausweis für 1 Jahr. Die DKB wurde auch 2018 wieder als "Bestes Girokonto" (Focus Money & n-tv/FMH) ausgezeichnet. Außerdem kannst du dich bei der Kontoeröffnung über das DKB Video-Ident-Verfahren legitimieren. Nach dem Abschluss des Vertrages gelten im 1. Jahr alle Neukunden als Aktivkunden. Nach Ablauf der 12 Monate gilt man als Aktivkunde, wenn man einen monatlichen Mindestgeldeingang in Summe von 700 € auf seinem DKB-Konto hat.
*nur für Nicht-Aktivkunden
Bei der comdirect erhälst du eine kostenlose Kontoführung - ohne Mindestgeldeingang. Chat-Überweisungen sind per comdirect App möglich.
Mit dem N26 Girokonto kannst du Auslandsüberweisungen in 19 Währungen via TransferWise senden. Direkt aus der N26 App und bis zu 6x günstiger als bei traditionellen Banken.

Tipp: auslandszeit DKB-Cash mit Kreditkarte

DKB-KreditkarteMit dem auslandszeit DKB-Cash-Konto kannst du deinen bargeldlosen Zahlungsverkehr auch im Ausland schnell und einfach abwickeln - und das bei komplett kostenfreier Kontoführung. Mit der integrierten DKB-VISA-Card kannst Du jederzeit weltweit kostenfrei Geld abheben. Die Auslandseinsatzgebühr wird im Folgemonat wieder gutgeschrieben.
Außerdem bekommen Kunden mit dem Online-Cashback bis zu 20% Rabatt, digitale Gutscheine sowie eine kostenlose Partnerkarte uvm.!
auslandszeit DKB-Cash richtet sich sowohl an Studenten, als auch an alle anderen jungen Leute, die weltweit finanziell flexibel sein und Geld sparen wollen. Ein monatlicher Geldeingang von 700 € in Summe ab dem 2. Jahr sichert dir die dauerhaften DKB-Vorteile.
Die notwendige Legitimierung ist übrigens ab sofort vollständig online möglich. Mit dem DKB Video-Ident-Verfahren sparst du dir den Weg zur Post und kannst jederzeit und überall einfach und innerhalb weniger Minuten dein Girokonto eröffnen.
Hier kannst du dir die auslandszeit DKB-Kreditkarte zum Nulltarif sichern!

Online Banking / PayPal

Kaufst du vor Ort etwas auf Rechnung, empfiehlt sich die Bezahlung per Online – Banking. Hast du deine TAN – Liste mitgenommen (gut aufbewahrt und nicht zugänglich natürlich) oder nutzt du mobile TAN, kannst du von jedem Rechner (oder Smartphone) aus Rechnungen begleichen. Gleiches gilt für den Bezahldienst PayPal, bei dem du lediglich einmalig autorisiert sein musst und anschließend Geld senden und empfangen kannst.

Tipp 1: Nutzt du beim Online Banking mobile TAN, solltest du daran denken, dass die PIN an deine deutsche Mobilnummer gesendet wird. Möchtest du das nicht mit auf die Reise nehmen, sondern stattdessen eine ortsübliche Mobilnummer beantragen, kann die TAN unter Umständen nicht mehr übermittelt werden.

Vorteile: Dank dieser bequemen Zahlungsmöglichkeit überweist du ausstehende Beträge ganz einfach und vor allem sicher online.

Nachteile: Online – Banking ist nicht weltweit möglich (innerhalb der EU und Europas ist die Bezahlung per Onlineüberweisung problemlos). Der einzige Nachteil, der bei PayPal genannt werden kann, sind die Gebühren beim Zahlungsempfang. Jedoch kann diese Möglichkeit nicht im täglichen Leben angewandt werden.

Reiseschecks

Diese Art im Ausland zu bezahlen ist schon etwas in die Jahre gekommen. Die Reiseschecks bestellst du vor Abreise bei deiner Bank, die Gebühr wird deinem Konto belastet und du bekommst die Schecks mitsamt zugehöriger Sicherheitszahlen. Die brauchst du, falls dir die Reiseschecks gestohlen werden oder du sie verlierst. Du wählst aus, in welcher Währung du die Schecks kaufen möchtest, ebenso die Stückelung.

Vorteile: Hohe Sicherheit – insofern du die Sicherheitszahlen getrennt vom Scheckheft aufbewahrst, haftest du bei Verlust / Diebstahl für keine nachfolgenden Scheckeinlösungen. Du kannst die Schecks vielerorts direkt in Bargeld eintauschen.

Nachteile: Du zahlst eine Gebühr von bis zu 1,5 % des Scheckbetrages, außerdem Gebühren beim Einlösen (diese für den Währungskurs) und unter Umständen kommt noch eine Provision hinzu. Schecks werden auch nicht überall akzeptiert.

Was ist also das beste Zahlungsmittel?

Ein guter Mix verschiedener Zahlungsmittel ist nie verkehrt. Ein bisschen Bargeld in Euro oder US-Dollar als Notfallreserve mitzuführen ist immer ratsam, denn diese Währungen sind weltweit gefragt und können in Wechselstuben gegen die jeweilige Landeswährung eingetauscht werden. Auch ein Paypal-Konto zu haben ist besonders bei Onlinekäufen oft die einfachste und schnellste Bezahlmöglichkeit. Letztendlich kommst du aber nicht an der Beschaffung einer Kreditkarte für deine Reise vorbei. VISA und MasterCards sind in jedem Land der Welt anerkannte Zahlungsmittel und bieten dir die Möglichkeit gegen geringe oder gar keine Gebühren Bargeld am Bankautomaten abzuheben oder direkt mit der Karte zu bezahlen.

Besonders empfehlenswert für Reisen ist die DKB-Kreditkarte. Die ist nämlich kostenlos und besitzt diverse Vorteile, die in diesem Umfang keine andere Bank bietet.