Skip to main content

Abi und kein Stück erwachsen: Persönlichkeitsfindung im Ausland

Viele Schüler sind gerade einmal 17 oder 18 Jahre alt, wenn sie ihr Abiturzeugnis in die Hand gedrückt bekommen. Ein Blumenstrauß hier, ein paar Glückwünsche da und schon verlässt man seine langjährige Heimat mit dem Reifezeugnis. Doch wie reif sind Abiturienten wirklich? Viele können sich gerade einmal ein Spiegelei selber braten oder die Spülmaschine ausräumen, manche halten sich lieber beim Schminken vor dem Spiegel oder dem Computer auf, als sich um irgendwelche Pflichten zu kümmern. Viele junge Leute zieht es nach dem Abitur nicht nur wegen der Abenteuer ins Ausland, sondern auch, um die eigene Persönlichkeit zu finden.

Bringt ein Auslandsaufenthalt wirklich was im Lebenslauf?

Ganz eindeutig: ja. Ein Auslandsaufenthalt im Lebenslauf ist nicht nur sinnvoll und empfehlenswert, sondern wird heutzutage sogar von vielen Personalchefs erwartet. Je nachdem in welcher Branche und welchem Unternehmen du arbeiten willst, können Sprachkenntnisse von Vorteil oder sogar Voraussetzung sein. Aber nicht nur das Verbessern der Sprachkenntnisse ist positiv an einem Auslandsaufenthalt, sondern auch das Bewusstsein und die Toleranz für andere Kulturen werden gestärkt, was besonders bei international agierenden Unternehmen wichtig ist. Speziell Unternehmen aus der Industrie legen laut Umfrage immer mehr Wert darauf, dass zukünftige Bewerber schon einmal über den Tellerrand hinausgeschaut haben. So geben 42% an, dass Auslandserfahrung wichtig oder sehr wichtig für beruflichen Erfolg ist. Bei internationalen Unternehmen sogar 97%. Aber Auslandsaufenthalt ist nicht gleich Auslandsaufenthalt. So sagt das Institut der der deutschen Wirtschaft in Köln, dass es gerade auf die Art des Aufenthalts und den späteren Beruf ankommt. So nützt es beruflich nichts, als angehender Medizinstudent, auf einem asiatischen Reisfeld gearbeitet zu haben.

Für wen ist ein Auslandsaufenthalt sinnvoll?

Besonders für junge Leute, die nach dem Abitur noch nicht genau wissen, in welche berufliche Richtung sie später gehen möchten. Auch für diejenigen, die eine Auszeit vor der Ausbildung oder dem Studium nehmen oder einfach ein unvergessliches Abenteuer in den schönsten Regionen der Erde erleben möchten. Sinnvoll ist es aber auch für jeden, der eine Karriere in der Industrie oder einem Dienstleistungsunternehmen anstrebt, denn dort sind Auslandskontakte oft an der Tagesordnung. Auch Personen, die eine hohe Sprachaffinität besitzen oder Spaß an anderen Kulturen haben, werden besonders im ferneren Ausland voll auf ihre Kosten kommen.

Welche Auslandsaufenthalte sind besonders interessant für Abiturienten?

Die beliebteste und populärste Art ist Work & Travel. Dabei reist du meist zwischen 6 und 12 Monaten durch ein Land, verdienst Geld mit Nebenjobs und finanzierst so deinen Aufenthalt und weitere Reisen. Beim Work & Travel lernst du, durch gemeinsame Ausflüge zum Strand, beim Feiern, Grillabenden oder Mehrbettzimmern im Hostel, schnell coole Leute kennen und baust so Schüchternheit ab. Ganz nebenbei stärkst du dein Verständnis für Teamarbeit und entwickelst Toleranz gegenüber Neuem durch längeres Zusammenleben mit fremden Menschen.

>> mehr zum Thema Work and Travel

Neben dem Work & Travel sind auch Au-Pair und Freiwilligenarbeit besonders interessant für Abiturienten, die vorhaben später mit Kindern oder im sozialen Bereich zu arbeiten. Dort kannst du wertvolle Erfahrungen in Projekten mit Kindern, Jugendlichen oder zum Beispiel benachteiligten Personen machen. Das Leben in einer Gastfamilie hilft dir dabei, die Sprache und Kultur des Landes besser zu verstehen und somit auch Vorurteile abzubauen.

>> mehr zum Thema Freiwilligenarbeit

Eine weitere Möglichkeit ist das Auslandspraktikum. Dabei wirst du, entweder privat oder mithilfe einer Organisation, für eine bestimmte Zeit ins Ausland gehen und in einer Branche deiner Wahl ein Praktikum absolvieren. Die Unternehmen, die die Praktika anbieten werden dabei vorher gründlich zusammen mit der Organisation ausgewählt. Wenn du `auf eigene Faust` planst, musst du dir natürlich auch das Praktikum selbst organisieren.

>> mehr zum Thema Auslandspraktikum

Praktika, die im Ausland absolviert werden, bieten neben Berufserfahrung die Möglichkeit, sich interkulturelle Kompetenzen anzueignen, ein fremdes Land hautnah kennenzulernen und deine Sprachkenntnisse zu verbessern. Dafür kannst du auch zusätzlich einen Sprachkurs vor Ort absolvieren. Für diejenigen, die sich lieber direkt ins Studium stürzen wollen, aber trotzdem gerne ins Ausland wollen, kann das Auslandsstudium interessant sein. Bei dieser Art von Studium kannst du entweder komplett in einem anderen Land studieren oder aber nur 1-2 Semester.

Fazit: Ins Ausland gehen oder nicht?

Insgesamt ist festzuhalten, dass ein Auslandsaufenthalt, in welcher Form auch immer, sehr hilfreich für den weiteren Lebensweg ist. Egal ob du nun bei deinem zukünftigen Arbeitgeber mit perfekten Englischkenntnissen glänzt, dein interkulturelles Verständnis verbessert hast oder einfach das Abenteuer deines Lebens erlebt hast. Du lernst in dieser Zeit einen Teil der Welt kennen, knüpfst Kontakt zu neuen Leuten, verbesserst deine Soft Skills und wirst vor allem eins: Selbstständig und Selbstbewusst. Ein weiterer Vorteil ist, dass du dich mit deiner Auslandserfahrung schon mal von Mitbewerbern absetzen kannst und bei Arbeitgebern punktest. Während deiner Zeit im Ausland wagst du auf jeden Fall den `Blick über den Tellerrand` und genießt zeitgleich das Leben. Du gehst an schönen Stränden baden, chillst mit neuen Kontakten beim Barbecue, gehst abends feiern und wanderst durch Berge und Dschungel. Diese unvergessliche Zeit sollte vor dem jahrelangen Berufsalltag jeder einmal erleben.    

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dir hat dieser Beitrag gefallen, dann teile ihn mit Deinen Freunden!