(Erst-)Semestervorbereitungen für das WS 2019/2020

0
Diese Dinge musst du vor dem Unistart erledigt haben

Bald schon beginnt das nächste Semester. Viele neue Studenten haben das Abitur geschafft und sich für eine Studienrichtung entschieden. Aber was ist nun zu tun? Wie ihr euch bestens auf das erste Semester vorbereiten könnt, möchten wir euch hier in einem kurzen Überblick erzählen.

Die To-do-Liste für die Semestervorbereitungen

Das Wintersemester 2019/2020 rückt immer näher. Die wichtigsten Dinge, die ein angehender Student bedenken sollte sind:

  • die Anmeldung
  • der Umzug
  • wichtige Versicherungen
  • BAföG
  • Wege zur Uni

Wenn diese wichtige To-do-Liste abgeschlossen ist, steht einem erfolgreichen Studium nichts mehr im Weg. Aber es ist ein weiter Weg bis dahin und du solltest dich frühzeitig um alles kümmern.

Rechtzeitige Anmeldung

Hast du dich für ein Studienfach entschieden, solltest du dich rechtzeitig anmelden. Für das Wintersemester hast du in der Regel bis Mitte September dafür Zeit. Je nach Hochschule variiert die Frist etwas. Auf den Webseiten der Universitäten kannst du dich genau erkundigen.

Solltest du dich für ein Fach entschieden haben, bei dem aufgrund der Voraussetzungen nicht klar ist, ob du den Studienplatz bekommst, solltest du dich an verschiedenen Hochschulen bewerben.

Gehe persönlich zu deiner Wunsch-Uni, denn eine Anmeldung per Post wird nur selten akzeptiert. Damit alles reibungslos verläuft, nimm die wichtigsten Unterlagen direkt mit: Personalausweis, Abschlusszeugnis des Gymnasiums, Krankenversicherungsnachweis, Passbilder und falls nötig, Zulassungsbescheid und den Nachweis deines Eignungstests. Die letzten beiden Dinge werden nur für bestimmte Fächer benötigt.

Musst du umziehen?

Nachdem du an einer Universität genommen wurdest, stellt sich die Frage nach einem Umzug. Natürlich spielt dieser Gedanke keine Rolle, wenn du in der Nähe der Hochschule wohnst. Doch hast du dich für eine Universität in der Ferne entschieden, ist ein Umzug oft unumgänglich. Viele Studenten entscheiden sich dafür, nur unter der Woche in der neuen Gegend zu leben und am Wochenende oder in der vorlesungsfreien Zeit wieder nach Hause zu fahren.

Steht ein Umzug bevor, musst du dich rechtzeitig darum kümmern. Die Suche nach einem Zuhause kann sich schnell in die Länge ziehen. Schließlich willst du nicht in die erstbeste Wohnung einziehen. Hast du eine gefunden, die dir gefällt, kann es auch vorkommen, dass du dich aus Kostengründen dennoch dagegen entscheiden musst. Solltest du Haustiere mitnehmen wollen, kann die Suche noch länger dauern. Ein Vermieter muss einem Hund oder einer Katze zustimmen. Käfigtiere, wie Hamster, Meerschweinchen und Co., dürfen allerdings nicht verboten werden, wenn es nicht zu viele sind.

Alleine oder in einer Wohngemeinschaft leben?

Bei dieser Frage wirst du viele verschiedene Antworten hören. Die einen schwören auf das Alleinsein, die anderen auf die WG. Beides hat seine Vor- und Nachteile. Jeder muss letztendlich für sich entscheiden, welche Punkte ihm wichtiger sind.

In einer WG bist du nie allein. Du hast Mitbewohner, mit denen du lernen und deine Freizeit verbringen kannst. Oft sind die Zimmer auch viel günstiger, als eine eigene Wohnung. Bist du einmal weg, kann ein anderer beispielsweise nach deinen Pflanzen oder Tieren sehen. Die Hausarbeit wird geteilt.

In einer Wohnung hast du höhere Kosten und musst den Haushalt allein bewältigen. Dafür kannst du beim Lernen Ruhe genießen und selbst entscheiden, wann Besuch kommen kann und wann nicht. Du musst keine Rücksicht auf das Leben von Mitbewohnern nehmen.

Wichtige Versicherungen

Eine Krankenversicherung ist ein Muss und bis du 25 Jahre alt bist, bleibst du in der Regel über die Eltern versichert. Anschließend musst du dich selbst darum kümmern. Du kannst zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung wählen, wobei Letztere in der Regel günstiger ist. Der Preis ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Du kannst aber mit monatlich ca. 75 Euro rechnen.

Auch eine Haftpflichtversicherung würden wir dir sehr ans Herz legen. Sie zahlt für Schäden, die du unabsichtlich am Besitz anderer verursacht hast. Auch für Personenschäden, die du ohne Absicht verursachst, kommt diese Versicherung auf. Die Kosten für eine solche Versicherung sind überschaubar und bei günstigen Tarifen kommst du bereits mit ca. 10–15 Euro im Quartal aus.

Hast du ein eigenes motorisiertes Fahrzeug, ist eine Versicherung dafür Pflicht. Ohne diese darfst du es nicht benutzen. Hier sind die Preise vom Alter und vom Fahrzeug selbst abhängig. Die Kosten sind sehr unterschiedlich und nicht vorauszusagen.

Auch wenn eine Rechtsschutzversicherung recht teuer ist, würden wir sie dringend empfehlen. Es geht schneller, als man denkt und ein Anwalt kann unabdingbar sein. Eine Rechtsschutzversicherung ist in verschiedene Bereiche gegliedert. Du kannst beispielsweise nur eine Verkehrsrechtsschutz abschließen oder dich auch im Mietrecht und anderen Bereichen absichern. Je nachdem welche Selbstbeteiligung und welche Bereiche du wählst, kann die Versicherung 30 oder auch über 100 Euro im Monat kosten.

Es gibt noch viele weitere Versicherungen, aber nicht jede lohnt sich. Eine Hausratversicherung macht beispielsweise nur dann Sinn, wenn dein Hab und Gut auch einen gewissen Wert hat.

Vergleiche Versicherungsanbieter vor Abschluss auf Internetportalen wie CHECK24 und gib deinen Studentenstatus an. Oft kannst du dadurch viel Geld sparen.

BAföG

BAföG ist ein Kredit, der nicht vollständig, aber zu einem Großteil zurückgezahlt werden muss. Du bekommst das Geld, wenn es genehmigt wird, jeden Monat ausgezahlt. Die Höhe ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Dazu zählen beispielsweise das Einkommen deiner Eltern, dein eigenes und das deines Ehepartners, falls du verheiratet bist. Liegen die Einkünfte zu hoch, kann BAföG abgelehnt werden.

Stelle den Antrag rechtzeitig, denn einerseits kann die Bearbeitung mehrere Wochen in Anspruch nehmen und andererseits wird BAföG nicht rückwirkend bezahlt. Zudem wird es immer nur für ein Jahr genehmigt und muss daher regelmäßig neu beantragt werden.

Wege zur Uni

Nun stehst du kurz vor dem Studienbeginn. Als Letztes solltest du klären, wie du täglich zum Campus gelangst. Hast du ein Auto oder ein anderes Fahrzeug, dann hat sich die Frage bereits erledigt. Viele Studenten nutzen das Fahrrad für ihren Weg zur Uni. Du kannst dich aber auch informieren, ob und wie du mit Bus und Bahn zum Universitätsgelände kommst. Oftmals gibt es für Studenten eine günstigere Monats- oder Jahreskarte. Beantrage diese Karte rechtzeitig, damit du bereits am ersten Tag pünktlich zu deiner Vorlesung erscheinen kannst.

Habt ihr weitere nützliche Tipps für das Winter-(Erst)Semester 2019/2020?

Diese Beiträge können dich auch interessieren:

>> Der Uni-Survivor

>>Kindergeld nach dem Abi

>>Studentenrabatte