Ausbildungsberufe im Profil: Groß- und Außenhandelskauffrau/Kaufmann

Drei Frauen und ein Mann in Business Kleidung stehen um einen Tisch und besprechen etwas

Du bist auf der Suche auf einer kaufmännischen Ausbildung die du in fast allen Branchen absolvieren kannst und bist an den Abläufen in einem Betrieb während der Warenbeschaffung, Lagerung und dem Verkauf interessiert? Dann ist eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau/-Kaufmann genau das Richtige für dich! Kaufleute im Groß- und Außenhandel sind dafür zuständig Waren aller Art zu kaufen, sie zu lagern, und an Kunden aus Handwerk, Industrie oder Handel weiterzuverkaufen. Außerdem sind sie dafür zuständig den Warenbestand zu überwachen, die Logistik zu überprüfen und die Warenauslieferung zu planen. Während der Ausbildung kannst du dich auf den Bereich Groß- oder Außenhandel spezialisieren, wobei Außenhandelskaufleute größtenteils im internationalen Handel tätig sind und Großhandelskaufleute im nationalen Handel.

Themen dieser Seite:

Voraussetzungen

Um einen Ausbildungsplatz als Groß- und Außenhandelskauffrau/Kaufmann zu ergattern solltest du einen Realschulabschluss oder besseres haben. Aber auch mit einem Hauptschulabschluss und dem  nötigen Interesse und Ehrgeiz hast du natürlich eine Chance.

Außerdem solltest du ein kleines Organisationstalent sein, gerne Abläufe planen und überprüfen sowie Computerkenntnisse und kaufmännisches Interesse haben. Fremdsprachenkenntnisse sind während der Ausbildung von Vorteil.

Arbeitszeiten und Vergütung

Die Arbeitszeiten während der Ausbildung orientieren sich an den Öffnungszeiten deines Betriebes, also mit Pausen meist von 8:00 Uhr 17:00 Uhr oder von 7:00 Uhr bis 16:00 Uhr. Dabei arbeitest du zwischen 37 und 40 Stunden die Woche. Arbeitszeiten an den Wochenenden sind sehr unüblich.

Während des ersten Ausbildungsjahres beträgt die Vergütung durchschnittlich 700 bis 800 Euro brutto pro Monat, während des zweiten Ausbildungsjahres durchschnittlich 750 bis 850 Euro brutto und während des letzten Ausbildungsjahres durchschnittlich 800 bis 950 Euro brutto pro Monat. Nach deiner Ausbildung kannst du dann mit einem Einstiegsgehalt von ca. 1500 bis 2200 Euro brutto pro Monat rechnen.

Ausbildungsaufbau

Die Ausbildung zum Groß-und Außenhandelskaufmann dauert drei Jahre, kann aber auf 2,5 oder sogar 2 Jahre verkürzt werden, falls du ein (Fach-)Abitur hast oder während der Ausbildung besonders gute Leistungen erbringst. Es findet eine Zwischenprüfung nach dem zweiten Ausbildungsjahr statt und eine Abschlussprüfung nach dem letzten Ausbildungsjahr, nach der du dann ganz offiziell eine Groß- und Außenhandelskaufmann/-Kauffrau bist!

Die Ausbildung erfolgt hauptsächlich im Betrieb und an ein bis zwei Tagen die Woche besuchst du die Berufsschule, wo dir die theoretischen Grundlagen vermittelt werden, die du für den Beruf kennen musst.

Ausbildungsinhalt

Die Ausbildungsinhalte variieren je nachdem, ob du die Ausbildungs-Fachrichtung Außenhandel oder Großhandel gewählt hast. Die ersten beiden Jahre der Ausbildung sind aber für beide Fachrichtungen gleich. Während diesen lernst du sowohl in der Berufsschule als auch im  Betrieb viel über Wareneinkauf und Warenbeschaffung, Handelsspezifische Logistik, Kundenberatung und Verkauf, Warenwirtschaft und -distribution sowie Absatzwirtschaft und Marketing. Außerdem erlangst du grundlegendes Wissen über das Rechnungswesen, die Buchführung, Kostenkalkulation und Personalwirtschaft. Am Ende des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt, in der die bis dahin gelernten Inhalte abgefragt werden. Falls du die Fachrichtung Großhandel gewählt hast, lernst du im letzten Ausbildungsjahr den Wareneingang, die Warenlagerung und den Warenausgang kennen und weißt welche Vor- und Nachteile verschieden Warenwirtschafts- und Lagersysteme mit sich bringen. In der Fachrichtung Außenhandel lernst du wie man Außenhandelsgeschäfte abwickelt und sicher im Umgang mit  Fremdsprachen ist.

Abschluss und Weiterbildung

Nach deiner Ausbildung kannst du in Wirtschaftsbetrieben nahezu  aller Brachen arbeiten, dazu zählen z.B. Auto-, Chemie-,IT-, oder Textilindustrie.

Wenn du auf der Karriere-Leiter nach oben klettern möchtest stehen die viele verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung. Je nachdem auf welches Gebiet du dich spezialisieren möchtest, kannst du eine Weiterbildung zum „Betriebswirt für Handel”, „Betriebswirt für Absatz/Marketing”, „Fachkaufmann für Einkauf und Logistik“, „Betriebswirt für Außenwirtschaft”, „Betriebswirt für Logistik” oder „Fremdsprachenkaufmann” machen. Dies ist in Teil- oder auch Vollzeit möglich. Alternativ dazu kannst du natürlich auch ein Studium beginnen, z.B. in in „Betriebswirtschaftslehre”, „Internationale Wirtschaft” oder „Supply-Chain-Management”.

Vor- und Nachteile

Ein klarer Vorteil der Ausbildung zum Groß-und Außenhandelskaufmann sind die angenehmen Arbeitszeiten. Außerdem hast du die Möglichkeit in fast jeder Branche zu arbeiten, da findet fast jeder etwas, das ihn interessiert.

Ein Nachteil der Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann/-Frau ist, dass sie größtenteils im Büro erfolgt. Falls du also gerne an der frischen Luft bist oder dich gerne viel bewegst ist die Ausbildung eher nichts für dich.

Fazit

Die dreijährige kaufmännische Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann wird gut vergütet und hat sehr angenehme Arbeitszeiten. Auch die Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten könnten kaum besser sein, allerdings musst du dich auf viel Arbeit am  Schreibtisch gefasst machen.