Skip to main content

Auslandsaufenthalt im Wartesemester

Mit einem Auslandsaufenthalt kannst du dir natürlich deine Wartezeit aufs Studium verkürzen. Doch das Wartesemester im Ausland bringt noch mehr: Du vertiefst deine Fremdsprachenkenntnisse, lernst neue Leute kennen und erlebst während dieser Monate viele Dinge abseits des Alltagstrotts von Schule und Studium in Deutschland. So gewinnst du während deines Wartesemesters im Ausland auch ganz neue Perspektiven für deine Zukunft.Auf den folgenden Seiten stellen wir dir die spannendsten Möglichkeiten für die Wartezeit vor – vom engagierten Unternehmens-praktikum in der Fremde bis hin zum Weltenbummeln mit Work & Travel.
Themen dieser Seite:

Auslandsaufenthalt als Wartesemester anrechnen – geht das?

Du planst, in deiner Warteschleife für ein oder zwei Semester ins Ausland zu gehen? Gut zu wissen: Diese Zeit rechnen dir Universitäten und für Hochschulzulassung (SfH) automatisch als Wartesemester an. Sogar Auslandssemester lassen sich in der Regel problemlos mit der Wartezeit-Regelung vereinbaren. Allerdings ist Bildung und Deutschland Ländersache. Daher entscheidet auch jedes Bundesland (und im Grunde auch jede Hochschule) selbst, ob sich ein Studium im Ausland auf die Wartezeit in Deutschland auswirkt. Um sicher zu gehen, solltest du dich bei der deiner Ziel-Universität in Deutschland nach deren Verfahren mit Wartesemestern im Ausland erkundigen.

Was bringt mir ein Auslandsaufenthalt im Wartesemester?

Wer sich eine Zeit im Ausland gönnt, kann davon in vielerlei Hinsicht profitieren:

Fürs Studium

Auslandsaufenthalte eignen sich ganz besonders für angehende Sprachwissenschaftler – ganz egal, ob Anglistik oder Romanistik, Finnougristik oder Sinologie. Aber, auch wenn du kein Sprachstudium aufnehmen möchtest, kannst du z.B. ein benötigtes Sprachzertifikat während einer Sprachreise erwerben: In einigen Lehramts-studiengängen (z.B. Geschichte) werden neben Englisch auch Kenntnisse in mindestens einer weiteren modernen Fremdsprache gefordert. Darüber hinaus kann es nicht schaden, auch fremdsprachliche Artikel in wissenschaftlichen Magazinen verstehen zu können. Und in potenziell karriereträchtigen Studiengängen gehören hinreichende Fremdsprachenkenntnisse ohnehin zum guten Ton.

Oder du schreibst dich gleich für ein Auslandsstudium ein. Auf diese Weise kannst du schon mal das Studieren probieren und dir gezielt Wissen für die Zeit nach deiner Rückkehr aneignen. Je nach Studiengang und Hochschule kannst du dir die Leistungen aus dem Auslandsstudium für dein geplantes Studium in Deutschland anrechnen lassen. So profitierst du gleich doppelt von deinem Wartesemester.

Für den Beruf

Wenn du es in der Wartezeit etwas pragmatischer angehen möchstest: Wie wäre es mit einem Auslandspraktikum? So erhältst du nicht nur einen Einblick in die Berufswelt im Allgemeinen, du lernst deinen vielleicht zukünftigen Job auf internationalem Parkett kennen. Schließlich gehören Auslandserfahrungen im Angesicht der Globalisierung schon fast zum „Must-Have“ von Bewerbungen. Punkte im Lebenslauf, die du bereits vor dem Studium abhaken kannst.

Für Dich

Eigentlich logisch, dass ein Auslandsaufenthalt auch deine Persönlichkeit beeinflusst: Viele junge Leute, die nach dem Abi ihre Koffer packen, lernen während der Zeit im Ausland vieles über sich: Fernab der vertrauten Umgebung müssen sie ungewohnte Situationen meistern und sich mit den Gepflogenheiten anderer Länder auseinander-setzen. Das macht sie selbstbewusster und schärft den Gemeinsinn. Daneben wirst du während deiner Wartesemester natürlich auch deine Freizeit mit neuen Leuten im Ausland verbringen. Schließlich gehören Spaß und Entspannung ebenso zum Auslandsaufenthalt dazu.

Auslandszeit Wartesemester – Was kann ich machen?

Mit Auslandspraktika, Sprachreisen und Auslandsstudium haben wir dir ja schon ein paar Optionen für einen Auslandsaufenthalt im Wartesemester aufgezeigt. Weitere Möglichkeiten für ein halbes oder sogar ganzes Jahr im Ausland liest du hier

Work & Travel im Wartesemester

Viel sehen und erleben, sich treiben lassen, zwischendurch jobben – das ist Work & Travel. Diese Reiseform für junge Erwachsene ist in vielen Ländern möglich.

Mehr zum Thema Work & Travel findest du hier: Work & Travel

Au-pair im Wartesemester

Au Pair spielt sich natürlich im Wesentlichen im Haushalt ab: Du lebst in einer Gastfamilie im Ausland, und hilfst bei der Kinderbetreuung oder im Haushalt. Darüber hinaus nimmst du regelmäßig an Sprachunterricht teil und triffst andere Teilnehmer. Au Pair-Aufenthalt dauert in der Regel ein Jahr. Bei einem halben Jahr spricht man auch von Demi-Pair. Für Au-Pair-Programme melden sich vor allem junge Frauen, doch stehen diese Auslandsaufenthalte auch jungen Männern offen.

Freiwilligenarbeit im Ausland

Auslandserfahrungen sammeln und Gutes tun – darum geht es bei Freiwilligenarbeit. Als Freiwilliger (auch: Volunteer) engagierst du dich während deines Wartesemester für ein Hilfsprojekt im Ausland, z.B. im Rahmen des FÖJ oder FSJ oder direkt bei einer Nicht-Staatlichen Organisation (NGO). Freiwilligenarbeit ist unter anderem in den Bereichen „Gesundheit“, „Bildung“ und „Naturschutz“ möglich.

Mehr zum Thema Freiwilligenarbeit findest du auch hier: www.freiwilligenarbeit.de

Farmarbeit & Rancharbeit im Wartesemester

Eine Mischung aus „Ferien auf dem Bauernhof“ und „Bonanza“. Du lebst bei einer Gastfamilie mit einem landwirtschaftlichen Betrieb, du packst an im Haus, auf dem Hof, im Stall und auf dem Feld. Je nach Schwerpunkt spricht man entweder von Farmarbeit (Ackerbau) oder Rancharbeit (Viehzucht). Farmstays sind auf der ganzen Welt möglich (Irland, Nord- und Südamerika etc.), auch in Kombination mit Work & Travel.

Mehr zum Thema Farm-und Rancharbeit findest du hier: www.farmarbeit.de

Dir hat dieser Beitrag gefallen, dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Das könnte dich auch interessieren: