Skip to main content
Erfahre wie und wo du dich für einen Studiumsplatz bewerben kannst.

Studienplatzbewerbung

Du weißt bereits, was du studieren möchtest? Dann geht es im nächsten Schritt darum, sich genau über das Bewerbungsverfahren für dein Wunschstudium zu informieren und deine Bewerbungsunterlagen zusammenzustellen. Diese Unterlagen zusammenzusuchen und auszufüllen kann durchaus einige Zeit in Anspruch nehmen, deshalb solltest du frühzeitig damit beginnen. Achte auch unbedingt auf Fristen und Termine bei der Bewerbung um einen Studienplatz. Diese solltest du auf keinen Fall verpassen!

Die Suche nach dem richtigen Studienplatz kann sehr stressig sein. Wenn du dich dann endlich für ein Fach und eine Hochschule entschieden hast, steht aber schon die nächste Herausforderung an: Die Bewerbung um den Studienplatz. Auf den ersten Blick kann dieses Verfahren sehr kompliziert erscheinen, vor allem dann, wenn du es noch nie gemacht hast. Du bekommst aber den Dreh schnell heraus, denn die Bewerbungen an verschiedenen Hochschulen laufen zwar nicht immer gleich ab, sind sich aber doch sehr ähnlich.

So werden Studienplätze in Deutschland vergeben

Wie umfangreich deine Bewerbung für einen Studienplatz sein muss und wie schwierig es ist, diesen auch zu bekommen, kann sehr unterschiedlich sein. Im Moment werden ungefähr 40% der Studienplätze in Deutschland zulassungsfrei vergeben. Das bedeutet, dass du automatisch die Zusage zum Studium erhältst, wenn du deine Bewerbung dafür vollständig und fristgerecht abgibst. Man spricht deswegen auch eigentlich nicht von einer Bewerbung, sondern gleich von einer Immatrikulation ins Studium.

Das bedeutet aber auch, dass circa 60% der Studienplätze über ein Bewerbungsverfahren vergeben werden. In einem solchen Fall gibt es mehr Bewerber als Studienplätze. Die Hochschulen werden also aus der Reihe der Interessenten ihre Favoriten auswählen. Wie genau dieser Prozess abläuft, kann sehr unterschiedlich sein. Mögliche Auswahlkriterien sind zum Beispiel:

  • Die Abiturnote
  • Die Wartezeit auf ein Studium
  • Die Noten in der gymnasialen Oberstufe in bestimmten Fächern
  • Ein Motivationsschreiben
  • Ein Bewerbungsgespräch für den Studienplatz

Weiterhin muss man zwischen bundesweit beschränkten Studiengängen und den anderen Studiengängen unterscheiden.

Die Bewerbung in bundesweit beschränkten Studiengängen

Für eine Reihe von Fächern werden die Studienplätze durch die Stiftung für Hochschulzulassung vergeben. Hierbei handelt es sich um die Fächer Medizin, Zahnmedizin und Tiermedizin, sowie Pharmazie. Bei diesen Fächern gibt es immer besonders viele Bewerber. Die Studienplätze werden dabei an drei Gruppen vergeben:

  • 20% der Plätze für die Bewerber mit den besten Abiturnoten
  • 20% der Plätze für die Bewerber mit der längsten Wartezeit (davon 3% an Zweitstudienbewerber)
  • 60% der Plätz für Bewerber, die durch die Hochschulen selbst ausgewählt werden

Die Vergabe der Plätze durch die Hochschulen kann nach unterschiedlichen Kriterien erfolgen. Hier spielen wieder die Abiturnote oder die Noten in einzelnen Fächern eine Rolle. Auch die Ergebnisse in sogenannten Studierfähigkeitstests oder ein Bewerbungsgespräch können ein Kriterium für die Vergabe sein.

Die Bewerbung in nicht bundesweit beschränkten Studiengängen

Von den restlichen Studiengängen sind ungefähr 60% zulassungsbeschränkt. Auch hier können unterschiedliche Verfahren zur Anwendung kommen. Häufig werden die Plätze aber auch nach Durchschnittsnote und Wartezeit vergeben.

In manchen Fällen spielen noch andere Punkte eine Rolle. Wenn du dich rechtzeitig über das Bewerbungsverfahren für deinen Wunschstudienplatz informierst, kannst du dich auf die speziellen Anforderungen gezielt vorbereiten. Wenn zum Beispiel ein Praktikum deine Chancen auf das Studium vergrößert, dann kannst du ein solches bei rechtzeitiger Vorbereitung noch vor der Bewerbung absolvieren.

Die Vergabe der Studienplätze im Detail

Die Bezeichnung „Numerus Clausus“, abgekürzt mit NC, wird im Zusammenhang mit einer Bewerbung um einen Studienplatz häufig falsch verstanden. Dieser bezeichnet in den meisten Fällen die durchschnittliche Abiturnote des zuletzt zum Studium zugelassenen Bewerbers. Liegt diese bei 2,2, dann wurde in der letzten Bewerbungsrunde der letzte Studienplatz an einen Bewerber mit dieser Note vergeben. Das bedeutet aber nicht, dass bei der aktuellen Bewerbung alle Interessenten mit schlechterer Note nicht genommen werden. Vielmehr ergibt sich der NC aus dem Verhältnis von Angebot und Nachfrage bei Studienplätzen. Er kann deshalb Jahr für Jahr stark schwanken. Ein niedriger NC sollte dich nicht von deiner Bewerbung abhalten.

Deine Wartezeit auf ein Studium wird in Wartesemestern angegeben. Dabei wird die Zeit seit deiner Hochschulreife in Halbjahren gemessen. In dieser Zeit darfst du aber kein anderes Studium an einer deutschen Uni absolvieren. An einer ausländischen Hochschule darfst du aber sehr wohl studieren, ohne dass du deine Wartesemester verlierst.

Wenn du keinen Studienplatz erhalten hast, kann dir vielleicht das Losverfahren weiterhelfen. In diesem werden die Studienplätze, die nach Ablauf des Bewerbungsverfahrens und der Nachrückverfahren noch frei sind, an Interessierte verlost. Da sich die meisten Bewerber auf mehrere Plätze bewerben, bleiben auch nach ein paar Nachrückverfahren noch Studienplätze frei. Um am Losverfahren teilzunehmen, muss man sich häufig extra anmelden. Man nimmt hier also nicht automatisch durch seine Bewerbung teil. Allerdings ist eine vorherige Bewerbung Voraussetzung dafür, um am Losverfahren teilnehmen zu können.

Welche Unterlagen gehören in eine Bewerbung um einen Studienplatz?

Je nachdem, für welches Studium du dich bewirbst, können unterschiedliche Unterlagen notwendig sein. Einige Dokumente werden aber fast immer verlangt. Dazu gehört zum Beispiel das Bewerbungsformular der Hochschule, welches du meistens online ausfüllst. Im Anschluss schickst du die Druckfassung noch einmal unterschrieben per Post an die Hochschule. Außerdem musst du deine Hochschulreife nachweisen. Das geschieht zum Beispiel über dein Abiturzeugnis. Von diesem brauchst du eine beglaubigte Kopie für deine Bewerbungsunterlagen.

Weiterhin musst du in einigen Fällen deine spezielle Eignung für das Studium nachweisen. Dazu kann zum Beispiel der Nachweis eines Praktikums gehören oder Arbeitsproben, wenn du dich für ein künstlerisches Studium interessierst. Warst du zuvor schon einmal eingeschrieben, musst du häufig eine Exmatrikulationsbescheinigung und einen Bescheid über deine bisherigen Leistungen beilegen.

Halte unbedingt die Bewerbungsfristen ein

Der Bewerbungsprozess für einen Studienplatz ist sehr standardisiert. Deswegen werden von den Hochschulen auch Fristen festgesetzt, die du auf keinen Fall verpassen darfst. Hierbei gibt es sehr häufig zwei unterschiedliche Termine für deutsche Studenten. Der eine gilt für sogenannte Alt-Abiturienten, der andere für Neu-Abiturienten.

Ein Alt-Abiturient bist du dann, wenn du deine Hochschulreife nicht in diesem Jahr erhalten hast. Der Termin für die Bewerbung liegt dann etwas früher. Für einen Studienbeginn im Wintersemester ist das häufig der 31. Mai. Neu-Abiturienten bekommen ihr Zeugnis meistens aber etwas später und haben deswegen auch länger Zeit, um sich zu bewerben. Hier wird häufig der 15. Juli als Termin gewählt. Bei einer Bewerbung für das Sommersemester gilt für alle Bewerber häufig der 15. Januar als Deadline. Für internationale Studenten gelten noch einmal andere Termine und Bedingungen. Sehr wichtig ist außerdem, dass bei den jeweiligen Fristen nicht etwa der Poststempel zählt, sondern der Eingang bei der Hochschule. Du solltest deshalb nicht bis auf den letzten Drücker warten, um deine Bewerbungsunterlagen abzuschicken.

Wie geht es nach einer erfolgreichen Bewerbung weiter?

Wenn du ein Zusage für dein Wunschstudium erhalten hast, dann herzlichen Glückwunsch! Jetzt geht es nur noch darum, dass du dich auch ordnungsgemäß immatrikulierst, also an der Hochschule einschreibst. In den meisten Fällen geschieht das entweder per Post oder persönlich vor Ort. Dafür werden unter Umständen weitere Unterlagen benötigt.

Besonders wichtig ist eine Versicherungsbescheinigung deiner Krankenversicherung. Diese bekommst du direkt bei deiner Krankrenkasse. Sag dort einfach telefonisch oder in einem Büro vor Ort Bescheid, dass du eine Bescheinigung für eine Bewerbung um einen Studienplatz brauchst.

Was tun wenn es nicht geklappt hat?

Du hast viel Zeit und Energie in deine Bewerbungen gesteckt aber trotzdem keine Zusage für dein Wunschstudium bekommen? Das ist natürlich ärgerlich, kann aber durchaus passieren. Dann ist es gut, wenn du dir schon über Alternativen Gedanken gemacht hast.

Du könntest dich zum Beispiel in einen ähnlichen Studiengang einschreiben, der zulassungsfrei ist. Hier bieten sich in manchen Fällen ähnliche Fächer an. Später kannst du dann unter Umständen per Quereinstieg in deinen gewünschten Studiengang wechseln. Vielleicht kannst du auch zunächst eine Ausbildung absolvieren, die auch zu deinem Wunschstudium passt. Das machen zum Beispiel viele Abiturienten, die gerne Medizin studieren wollen. Wenn es mit der Zusage nicht klappt, beginnen sie erst einmal eine Ausbildung zum Krankenpfleger oder einem anderen medizinischen Beruf.

Wenn du keine Ausbildung beginnen möchtest und deine Wartezeit bis zur nächsten Bewerbung trotzdem sinnvoll gestalten willst, dann könnte ein Freiwilliges Soziales Jahr das Richtige für dich sein. Am besten ist es dabei natürlich, wenn du auch hier eine Tätigkeit findest, die etwas mit deinem Wunschstudium zu tun hat. Alternativ dazu kannst du auch nach einem Praktikum Ausschau halten oder mit einem Programm wie Work & Travel die Welt erkunden.

Eine weitere Möglichkeit ist es, sich zum Sommersemester zu bewerben. Das ist nicht bei jedem Studiengang möglich. In diesem Fall gibt es allerdings weitaus weniger Bewerber als im Wintersemester, wenn ein Großteil der Neuabiturienten an die Hochschulen strömt.

Alternative Fernstudium

Die Bewerbung um einen Studienplatz – Übung macht den Meister

Gerade zu Beginn scheint eine Bewerbung für ein Studium sehr komplex zu sein. Wenn du dich aber für mehrere Studiengänge hintereinander bewirbst, wirst du schnell bemerken, dass der Ablauf fast immer der gleiche ist. Du bekommst dann schnell Routine. Auch wenn das Bewerben um einen Studienplatz sehr nervig sein kann, solltest du dich trotzdem gewissenhaft darum kümmern. Eine solche Bewerbung kann schließlich die Eintrittskarte für dein Traumstudium sein! Informier dich deswegen rechtzeitig über den Ablauf und die Fristen bei einer Bewerbung um einen Studienplatz.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Wie finde ich den richtigen Studiengang

Erfahrungsberichte aus dem Studium

Studieren an privaten Hochschulen

Dir hat dieser Beitrag gefallen, dann teile ihn mit Deinen Freunden!