Skip to main content

Studentenberatung und -anlaufstellen

Eine Studentenberatung kann für dich viele Vorteile bringen und als nützliche Hilfestellung dienen. Denn immerhin musst du dich, dein Studium, deine Wohnung sowie deine Finanzen als Student selbst organisieren. Insbesondere alle Erstsemestrigen haben damit manchmal so ihre Probleme. Im Folgenden stellen wir dir ein Sammelsurium von Anlaufstellen im Internet vor. Auf diese Services kannst du sofort und jederzeit zugreifen.

Wohnungs- und WG-Suche

Gerade zu Semesterbeginn ist die Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt der größeren Hochschulstädte enorm. Umso schwieriger fällt es Studenten zu dieser Zeit, noch eine geeignete Wohnung zu finden. Im Zweifelsfall gilt es also, sämtliche Register zu ziehen. In der Tat darfst du mittlerweile eine Menge Hilfestellungen erwarten, wenn du als Student noch auf der Suche nach einer Unterkunft bist. Zum einen kannst du dich hier über die Wohnungssuche selbst, sowie die Unterschiede zwischen Studenten-wohnheim, WG und eigener Wohnung informieren. Du möchtest unbedingt eine eigene Wohnung beziehen, hast aber noch kaum Erfahrungen mit Themen wie Mietvertrag, Kaution und Co.? Dann wirf bitte einen eingehenden Blick auf die Informationen zum Thema Mietvertrag auf der oben genannten Seite. Auch, was finanzielle Unterstützungen wie Wohngeld betrifft, bist du beim Studentenwerk an der richtigen Adresse: http://www.studentenwerke.de

Tipp: Suche am besten direkt das nächstgelegene Studentenwerk auf, denn dort gibt es häufig eigene Wohnraumbörsen.

Weitere Informationsquellen:

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD):
Allgemeine Informationen gibt es hier: https://www.daad.de/deutschland/nach-deutschland/bewerbung/de/6222-unterkunft-finden/

Probier’s doch auch mal mit der Wohnungs-Suche des DAAD:
https://www.daad.de/deutschland/nach-deutschland/bewerbung/de/22222-wohnheimfinder/

Immobilien-Vermittlungsseiten:
Auf der Suche nach einer Wohnung kannst du Geld sparen, wenn du große Immobilienmakler meidest.

Die folgenden Seiten listen größtenteils Annoncen für  provisionsfreie Wohnungen auf:

>> Immobilienscout 24

>> Immowelt.de

>> Immonet.de

WG-Vermittlungsseiten

Ein WG-Zimmer ist in jedem Fall günstiger als eine eigene Wohnung. Die Problematik dabei ist, erst einmal eine geeignete WG zu finden. Doch auch dafür gibt es mittlerweile eigene Suchmaschinen:

>> http://www.wg-cast.de/

>> http://www.wgfinden.de

>> http://www.studenten-wg.de/

>> http://www.wg-gesucht.de/

Ein Verzeichnis der deutschen Studentenwohnheime gibt’s hier:

http://www.studium-ratgeber.de/studentenwohnheime.php

Reizthema: Finanzen

Und dann wäre da noch die Sache mit den Finanzen… Klar, dieses Thema lässt sich eine gewisse Zeit lang verdrängen. Für viele Frischlinge zählt nur: “Ich will studieren!”. Ob und wie das – auch langfristig gesehen –  finanziell machbar ist, stellt sich erst später heraus. Je nachdem wie hoch dein Bedürfnis nach Sicherheit und finanzieller Unabhängigkeit ist, wird es aber früher oder später eine Rolle für dich spielen.

Stipendien

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterhält eine Plattform zur Information über deutsche Stipendien. Hier sollte nahezu alles stehen, was du wissen musst: http://www.deutschlandstipendium.de/
Ebenfalls vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufen wurde diese Seite: https://www.stipendienlotse.de/. Sie ist das etwas praktischere Pendant zu deutschlandstipendium.de. Hier kannst du in einer Datenbank gezielt nach Stipendien suchen.

Aber auch der DAAD hält zum Thema Stipendium eine Menge brauchbarer Informationen bereit. Und zwar hier:

Diese Datenbank ist insbesondere für ausländische Studierende sowie Studenten mit geplantem Auslandssemester von Interesse. Auch der DAAD selbst vergibt Stipendien für diese Zielgruppe. Wie du dich dafür bewerben kannst, steht auf den Internetseiten des Austauschdienstes.

BAföG

Eine – im Vergleich zum Stipendium weit häufiger in Anspruch genommene – Einnahmequelle für Studenten, sind die Leistungen aus dem Bundesausbildungs-förderungsgesetz. Das gilt erst recht ab Herbst 2016. Denn dann sollen sämtliche BAföG Bezieher satte sieben Prozent mehr Geld bekommen. Weitere Informationen gibt’s hier: >> Bafög – Eine Kombination aus Darlehen & Zuschuss vom Staat

Studentenjob gesucht

Na, Loch im Portemonnaie? Ruhig Blut! In den deutschen Hochschulstädten gibt es genügend Studentenjobs, mit denen man sich eine Weile über Wasser halten kann.
Aber was macht eigentlich einen guten Studentenjob aus? In erster Linie solltest du zeitlich flexibel bleiben. Ein Abend- oder Heimarbeitsjob wäre also ideal. Zudem darf es für deinen Chef natürlich kein Problem sein, dass du noch kaum Erfahrung und auch kein abgeschlossenes Studium vorweisen kannst. Trotz dieser Kriterien, möchtest du bestimmt möglichst gut bezahlt werden. Im Vorteil ist, wer Zugriff auf möglichst viele Stellenangebote hat. In Zeiten des Internets ist das wohl kein Problem.

>> Jetzt einen Studentenjob finden!

Du wohnst nur vorübergehend in Deutschland? Dann solltest du über die gesetzlichen Bestimmungen für Arbeit Bescheid wissen. Ausländische Studenten mit Fragen zum Studentenjob wenden sich am besten an den DAAD: https://www.daad.de/deutschland/in-deutschland/arbeit/de/9148-geld-verdienen/.

Lernstörungen und Prüfungsangst: Hier gibt’s Trost für dich

Die psychologischen Beratungsstellen der deutschen Studentenwerke stehen dir jederzeit offen, wenn du jemanden zum Reden brauchst. Dort triffst du auf Experten im Umgang mit seelischen Problemen aller Art. Im Gespräch mit einem Psychotherapeuten des Studentenwerks, kannst du ganz offen über alle Sorgen und Nöte sprechen. Es ist übrigens keine Seltenheit, dass Studenten dieses Angebot in Anspruch nehmen. Laut eines Artikels  der Frankfurter Allgemeinen zu diesem Thema, zählen die Studentenwerke im Jahre 2009 rund 83.000 Beratungskontakte.

Deutschlandweit wird diese psychosoziale Betreuung also hoch geschätzt. Sie hat aber nicht nur die Linderung seelischen Schmerzes zum Ziel. Überforderte Studenten – seien es nun Erstsemestrige oder Langzeitstudenten – bekommen hier Unterstützung, wenn es um die Organisation des eigenen Studiums geht. Eine gewisse, unumstößliche Routine in den doch sehr frei gestaltbaren Alltag zu bringen, ist für viele Studenten kein Leichtes. Umso wichtiger ist es, sich im Zweifelsfall Hilfe zu holen. Gemeinsam fällt es leichter, einen “Schlachtplan” gegen Aufschieberitis und ähnliche Phänomene zu entwickeln.

Neben psychosozialen Fragen helfen die Studentenwerke unter anderem bei folgenden Themen weiter:

Na, neugierig geworden? Auf dieser Seite (http://www.studentenwerke.de/de/content/finden-sie-hier-ihr-studentenwerk) kannst du nach Eingabe deines Hochschulortes die Adresse des nächstgelegenen Studentenwerks herausfinden. Neben dem vertraulichen Gespräch mit einem Berater des Studentenwerks, kannst du dir auch von den sogenannten Nightlinern Hilfe holen. Es handelt sich hierbei um einen Telefonseelsorgedienst von und für Studenten – anonym und kostenlos, versteht sich. Interessiert?

Klick’ mal hier: http://www.studis-online.de/Studieren/nightliner.php .

Im grauen Kasten links findest du nach Städten geordnete Links zu den Nightline-Homepages. Die Nightliner können bestens auf Probleme des studentischen Alltags eingehen, weil sie selbst Studenten sind. Dennoch kannst du dich im Zweifelsfall natürlich auch an die deutsche Telefonseelsorge wenden. Und zwar unter 0800 / 1110111 oder 0800 / 1110222. Auch diese Nummern sind kostenlos und anonym nutzbar.

Fragen zum Studienablauf

Du bist auf der Suche nach Antworten zu Themen wie Hochschulwechsel, Zulassungsbeschränkung, Zweitstudium, Studienabbruch, Bewerbungverfahren oder ähnlichem? Grundsätzliche Fragen rund ums Studium stellst du am besten in der Studienberatung deiner Uni. Ein Verzeichnis mit Adressen aller Studienberatungsstellen gibt es hier.

Am Ende dieses Artikels findest du darüber hinaus eine Sammlung von Links zu Beratungsangeboten einiger deutscher Universitäten.

Auslandsaufenthalt geplant

Für Studierende, die ein Auslandssemester planen, gibt es eigene
Informationsveranstaltungen an der jeweiligen Uni. Darüber hinaus veranstalten Unis ab und an sogenannte Fremdsprachencafés, in denen man sich – in ungezwungener Atmosphäre – mit anderen Erasmusstudenten unterhalten kann.

Umfangreiche Informationen findest du auf den Seiten des DAAD:
https://www.daad.de/ausland/studieren/de

Zahlreiche informative Artikel rund um das Auslandsstudium gibt es hier: http://www.auslandszeit.de/auslandsstudium.html

Wusstest du, dass du auch während deines Auslandsaufenthaltes Geldleistungen gemäß BAföG erhalten kannst? Alles weitere steht hier: >> Bafög im In- und Ausland

Erasmusstudenten mit Kind können im Auslandsstudium übrigens auch Kindergeld beziehen. Der Kindergeldbezug ist dann aber an eine Reihe zusätzlicher Kriterien geknüpft. Welche? Das Bundeszentralamt für Steuern klärt auf: http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Merkblatt-Kindergeld,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf

Deine Uni, deine Anlaufstelle

Jede Universität bietet unterschiedliche Services für Studenten an. Die besten Informationsquellen in Sachen Anlaufstellen für Studenten sind daher die institutseigenen Publikationen und Infoseiten größerer Hochschulen. Vielleicht ist bei der folgenden Sammlung informativer Broschüren und Websites ja auch deine Uni vertreten:

Informationsbroschüre zu Anlaufstellen der Uni Heidelberg

Seite “Anlaufstellen für Studierende” der Uni Bamberg

Anlaufstelle für Internationale Studierende – TU Darmstadt

Beratungsangebote der TU München

Zentrale Studienberatung Uni Hamburg

Zentrale Studienberatung Uni Freiburg

Studenten Service Zentrum Uni Leipzig

Studienberatung Freie Universität Berlin

Zentrale Studienberatung Uni Stuttgart

Zentrale Studienberatung Uni Bremen

Dir hat dieser Beitrag gefallen, dann teile ihn mit Deinen Freunden!