Skip to main content
Entscheidungsfindungs - Methoden

Methoden zur Entscheidungsfindung

Wenn du dich gründlich über deine Fähigkeiten und Interessen entsprechende berufliche Werdegänge und Branchen informiert hast, bist du schon einen großen Schritt in Richtung Sicherheit bei der Berufswahlentscheidung weiter.

Trotzdem kann es dann sein, dass du dich z.B. zwischen zwei oder drei Berufen oder Berufswegen noch immer nicht entscheiden kannst. Vielleicht sind beide Berufe für dich reizvoll obwohl sie aus verschiedenen Berufsbereichen kommen. Verschiedene Rahmenbedingungen oder auch Bildungswege zu den jeweiligen Berufen gehören ebenfalls für dich in die Waagschale.  

Es gibt verschiedene Methoden der Entscheidungsfindung. Mit solchen Methoden können wir uns gezielt über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Optionen Gedanken machen.

Rationale Methoden

Darunter fallen rationale Methoden wie z.B. Plus-Minus-Aufstellungen und das Verwenden einer Entscheidungsmatrix. Sie können uns helfen, besser abzuschätzen, welcher Weg bzw. welche Entscheidung für uns am passendsten ist. Diese rationalen Methoden sind in der beruflichen Entscheidungsfindung nur dann sinnvoll, wenn man sich bereits mit den eigenen berufliche Stärken, Schwächen und Wünschen zur eigenen Lebensplanung – der Selbsterkundung – auseinander gesetzt hat. Denn hinter den rationalen Methoden stehen jeweils Bewertungen, die man für sich schon geklärt haben muss. Gerade das aber ist in der beruflichen Fragestellung oft (noch) nicht der Fall.

Intuitive Methoden

Als effektiv erweisen sich in der beruflichen Entscheidungsphase immer wieder die  intuitiven Methoden (z.B. Brainstorming, Kopfstand-Methode, Mind-Mapping, Steh-Greif-Entscheidung zur Intuition). Dabei werden unbewusstes Wissen und verborgene Gefühle aktiviert, Diese Methoden sollen helfen, unreflektierte Erwartungshaltungen und vordergründig strategische Überlegungen zu verlassen und eigenen Wunschvorstellungen Raum zu geben.

Eigene Intuition

Trotz aller Methoden und Strategien achte auf dein Bauchgefühl. Auch wenn dich das vielleicht verwundert, aber die eigene Intuition erfasst oft Dinge, die du bewusst gar nicht wahrnimmst oder im Blick hast. Versuch deshalb, deine Entscheidung nicht nur mit dem Kopf zu treffen. Hör auch in dich hinein und frag dich selbst, was dein Bauchgefühl zu den verschiedenen beruflichen Alternativen sagt.

Dabei kann  auch die Steh-Greif-Entscheidung helfen: Wenn du dich zwischen zwei Möglichkeiten (z.B. Studium oder duale Ausbildung für deinen Berufswunsch) nicht entscheiden kannst, wirf eine Münze. Noch bevor die Münze landet wirst du einen inneren Wunsch verspüren, welche der beiden Möglichkeiten sichtbar werden soll. Dein Bauchgefühl, das, wofür du dich eigentlich schon entschieden hast, wird dir nun bewusst.

Es klappt bei dir (noch) nicht? Dann hast du diesen Schritt zu früh gewählt. Du sollest dann deine berufliche und persönliche Selbst- und Fremdeinschätzung noch einmal überprüfen. Ansonsten kann du nun zum letzten Entscheidungscheck übergehen, bevor du an die Umsetzung – die Suche nach einem Studien-, Praktikums- oder Ausbildungsplatz bzw. nach einer Möglichkeit, eine Zeit im Ausland zu verbringen.

Dir hat dieser Beitrag gefallen, dann teile ihn mit Deinen Freunden!