Skip to main content
Informationen rund ums Studium

Auslandsstudium ohne Abitur

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Community College

Wer einen Realschulabschluss in Deutschland macht, absolviert üblicherweise eine Ausbildung und arbeitet einige Jahre in diesem Job. Und dann? Wer danach Karriere machen wollte, kam bisher um Abitur und Studium nicht herum. Anders in den USA: Dort ermöglichen Community Colleges den Zugang zu Studium und beruflichem Aufstieg. Das Besondere: auch Interessenten aus Deutschland können über Community Colleges an ein Auslandsstudium kommen.

Community College: Was ist das?

Ähnlich den Abendschulen in Deutschland handelt es sich bei Community Colleges um zumeist staatliche Einrichtungen, an denen Menschen ohne Abitur ihre Zugangsberechtigung zur Universität erwerben können. Weil man dort in der Regel zwei Jahre verbringt und sie die erwachsenen „Schüler“ auf das College vorbereiten, heißen sie auch „Two Year College“ oder „Junior College„. Über 1200 Community Colleges gibt es in den Vereinigten Staaten. Diese Form der Weiterbildung ist äußerst beliebt: Mehr als ein Drittel aller US-Studenten führt der Weg zur Uni über ein Community College.

Wird jeder Bewerber am Community College zugelassen?

Die Bewerbungsverfahren sind im Laufe der vergangenen Jahre immer einfacher geworden. Im Gegensatz zu Deutschland legen die einzelnen Community Colleges die genauen Voraussetzungen selbst fest, nach denen Bewerber aus dem US-amerikansichen In- und Ausland zugelassen werden. Doch grundsätzlich solltest du folgende Dinge nachweisen können:

  • Bewerbungsformular
  • Mindestalter: 16 Jahre
  • Schulabschluss: mindestens 10 Jahre (Realschule bzw. mittlere Reife)
  • Fremdsprachenkenntnisse: Englisch (Zertifikat z.B. TOEFL oder IELTS)
  • Visum: F1 (Studentenvisum)
  • Finanzierung: Beleg, dass du ohne Sozialleistungen der USA klarkommst

Bekommst du anschließend einen Zulassungsbescheid, kann es losgehen mit deiner Weiterbildung. In den folgenden zwei Jahren nimmst du entweder an allgemeinbildenden Lehrgängen oder eher technisch orientierten Kurse teil. Auch zusätzliche Englischkurse sind hier möglich. Dementsprechend kannst du im Rahmen dieser „Associate Degree Programs“ zwei unterschiedliche Abschlüsse erreichen:

  • Associate of Arts (A.A.) und
  • Associate of Sience (A.S.)

Diese Zeit in den USA ist für dich wertvoll, weil du Land und Leute kennenlernst, deine Fremdsprachenkenntnisse verbesserst und natürlich deine Bildung auf einen neuen Stand bringst. Doch außerhalb der Vereinigten Staaten nützt dir der Abschluss vom Community College nichts. Daher ist dieser Schritt vor allem dann empfehlenswert, wenn du dich ohnehin für einen Post-Graduate-Studiengang einschreiben und einen international anerkannten Bachelor-Abschluss erwerben möchtest.

Wie komme ich zum Studium in den USA?

Die wichtigste Voraussetzung für ein Studium in den USA ist ein gegenseitiges Abkommen zwischen deinem Community College und deiner späteren Hochschule. Dein „Associate Degree“ wird dann umgewandelt in einen „Transfer Degree„. Grundsätzlich ist das kein Problem, solange du innerhalb eines US-Bundestaates bleibst.

Doch letzten Endes bestimmen die Hochschulen selbst, welche Voraussetzungen du vor einer Immatrikulation erfüllen musst. Daher ist es wichtig, sich vorab über die genauen Bedingungen bei der Akkreditierung zu informieren. Außerdem kann es nichts schaden, wenn du dich rechtzeitig an deinen „Academic Counselor“ (dt.: Studienberater) wendest, um bereits am Community College die richtigen Schwerpunkte zu setzen. Derart vorbereitet, steht deinem Hochschulabschluss im Ausland nichts mehr im Wege.

Mehr zum Thema „Akkreditierung“ findest du unter: www.educationusa.de

Was für Vorteile bringt mir ein Community College?

Der Weg über ein US-amerikanisches Community College an die Hochschule in den Vereinigen Staaten bringt für dich also zahlreiche Vorteile:

  • Du sparst Zeit

Die zwei Jahre Community College kannst du dir bis zu 100 Prozent bei der Bewerbung an einer Universität anrechnen lassen. Du wechselst also direkt ins dritte Studienjahr. So verbringst du nur halb so viel Zeit am „normalen“ College wie deine Kommilitonen, die über das High School Diploma an die Uni gekommen sind.

Nebenbei erwirbst du auch noch zwei Abschlüsse in der Zeit, in der andere einen machen.

  • Du sparst Geld

Fünfstellige Studiengebühren pro Jahr sind an den US-Unis nichts Ungewöhnliches. Die exakte Höhe hängt unter anderem von der Region und dem Rennommée der jeweiligen Institution ab. Im Gegenzug wird den Studenten als „zahlende Kunden“ auch mehr geboten als in Deutschland: von der Betreuung durch die Dozenten über die Ausstattung von Bibliotheken und Laboren bis zum Shuttle-Service auf dem Campus.

Die Gebühren an den Community Colleges liegen mit 2000 bis 3000 US-Dollar deutlich darunter. Weil du aber im Post Graduate Studiengang (sprich: bis zum Bachelor-Examen) nur zwei Jahre verbringst, sparst du auch bis zur Hälfte der üblichen Gebühren deiner Universität in den USA.

  • Du eröffnest dir Möglichkeiten

Uni-Abschlüsse aus den USA genießen weltweit ein hohes Ansehen. Ob Du also nach dem Bachelor-Examen in den USA zurück nach Deutschland kommst oder noch einen Graduate Studiengang mit Master-Examen dranhängst, bleibt allein Dir überlassen. Du hast die Wahl. Der Abschluss am Community College in den USA ist der erste Schritt.

Weitere Details findest auch auf der Website der American Association of Community Colleges (AACC).

Dir hat dieser Beitrag gefallen, dann teile ihn mit Deinen Freunden!